Dennis Stratmann
7 Bilder

Im Test: Yeti SB 165 Turq-Series T1 (Modelljahr 2020)

Yeti SB 165 Turq-Series T1 (Modelljahr 2020)

Seit den 90er Jahren umgibt Yeti aus Colorado, USA eine Menge Glamour. Verloren hat sie diesen bis heute nicht – Bikes wie das SB 165 sorgen dafür.

Alleine schon dank des „Switch-Infinity“-Hinterbaus. Über diesen moduliert Yeti die Raderhebungskurve beim Einfedern und verspricht den perfek- ten Mix aus Antriebsneutralität und Schluckfreude. Unser Testbike stammt aus der Turq-Series, was bedeutet, dass es mit dem hochwertigeren Carbon-Rahmen kommt. Etwas preiswerter ist das C-Modell (6090 Euro).

Kompletten Artikel kaufen
Enduros für 2020 Die neusten Enduros im Mega-Test - aus MB Heft Januar 2020
Sie erhalten den kompletten Artikel (23 Seiten) als PDF

Das sehr flach und lang gezeichnete 27,5„-Bike bietet 165 mm am Heck mit Stahlfederbein. Und stolze 180 mm an der Front. Dementsprechend ab- fahrtslustig fährt sich das US-Bike mit Stahlfederdämpfer. Kein Stein kann zu groß, keine Wurzel zu garstig sein, als dass das Yeti-Fahrwerk damit nicht klarkäme. Die Heckfederung arbeitet linear, wirkt ungemein schluckfreudig – die kompletten 165 mm Federweg haben wir jedoch nie genutzt. Trotz der 63,5°-Front und dem für ein 27,5er langen Radstand bleibt das SB 165 im Kurventanz dank des tiefen Schwerpunktes angenehm agil. Bergauf kraxelt das nicht wirklich leichte, aber robust ausgestattete Yeti geschickt, man spürt aber ein leichtes Wippen am Heck.

Dennis Stratmann
Der „Switch-Infinity“ ist eine Art Führung, die die Raderhebungskurve moduliert.

Enduros für 2020: Die Bikes im Test

54 Bilder

Was uns gefällt:

 sehr sendibles und gefräßiges Fahrwerk

 äußerst spurtreues, aber auch agiles Handling

 exzellenter Carbon-Rahmen mit feiner Austattung

Was uns nicht gefällt:

 bergauf mit leichten Schwächen

Yeti SB 165 Turq-Series T1

Yeti SB 165 Turq-Series T1  
   
Preis/Vertriebsweg 8290 €/ Fachhandel
Gesamtgewicht 14,7 kg
Gewicht Laufräder, Reifen, Kassette, Bremsscheiben 5080 g
Größen S, M, L, XL
Rahmenmaterial Carbon
Federweg 180 mm/ 165 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 30 : 10–51 Zähne, Shimano-XT-Schaltgruppe
Bremsen Shimano XT (M8120) 203/203 mm
Federgabel Fox 36 Float Factory Grip2
Federbein Fox DHX2 Factory
Laufräder DT Swiss EX 1700 Custom
Reifen (v/h) Maxxis Minion DHF/DHR2 Exo+ 3C Maxx Terra WT 27,5 x 2,5"/2,4"
Vario-Stütze Fox Transfer Performance (175 mm)

Fazit:

Das Yeti SB 165 ist eines der abfahrtsstärksten Bikes im Test. Trotz kleiner 27,5“-Räder ist es höchst laufruhig, bietet mit Stahlfederheck und 180-mm-Gabel enorme Reserven.

Testergebnis:

Sehr gut (885 Punkte)

MOUNTAINBIKE
MOUNTAINBIKE

Das Yeti SB 165 Turq-Series T1 im Vergleichstest mit 12 weiteren Enduro-Bikes:

Fully-Tests
Zur Startseite