Teil des
MB 0718 Trailguide Frankfurt/Taunus Zum Großen Feldberg Teaser Dennis Stratmann

Wetterzeichen richtig deuten

Tipps, wie Sie auf Bike-Tour das Wetter vorhersagen

MTB-Abenteuer - die besten Storys

Wer auf Bike-Tour Wetterzeichen richtig deutet, beugt bösen Überraschungen vor. Hier lesen sie, welche Zeichen es gibt und was sie bedeuten. Außerdem: Was man im Notfall in den Alpen tun kann.

1. Himmel beobachten

Wer morgens von einer schmutzig-gelbroten Sonne begrüßt wird, sollte die Regenkleidung nicht zu tief in den Rucksack packen. Auch dunkle Wolkenbänke, die sich von Westen her nähern, sind ein eindeutiges Zeichen der Wetterverschlechterung. Türmen sich Wolken an einem schwülwarmen Sommertag gar ambossförmig in die Höhe, sollte man den nächsten Gipfel lieber auslassen, einen Klettersteig sofort verlassen, denn ein Gewitter ist zumindest wahrscheinlich. Auch weiße Ringe um Sonne oder Mond (Halo) deuten auf eine rasche Verschlechterung des Wetters, erst recht in Verbindung mit aufziehendem, starkem Wind.

2. Barometer befragen

Viele Multifunktionsuhren oder GPS-Geräte sind ideale Wetterstationen. Einige Modelle zeigen die Wettertendenz sogar mittels Symbolen (Sonne, Wolke etc.) an, bei anderen muss man die Wetterprognose selbst stellen. Am einfachsten gelingt das über das eingebaute Barometer, das den Luftdruck in Millibar (mb) misst. Und so geht‘s: Fällt der Luftdruck, verschlechert sich das Wetter, steigt er, wird es besser. Eine rapide Luftdruckveränderung (2 mb/h) deutet auf einen kurzzeitigen Wetterumschwung hin. Steigt oder fällt hingegen der Luftdruck stetig mehrere Tage lang, sind dauerhafte Schlecht- oder Schönwetterperioden oft die Folge.

3. Höhenmesser nutzen

Ein Höhenmesser misst wie das Barometer den Luftdruck – und errechnet daraus die aktuelle Höhe. Zeigt er einen zu hohen Wert an, deutet das auf einen Luftdruck­abfall hin und somit auf eine drohende Wetterverschlechterung. Gaukelt der Höhenmesser hingegen geringere Werte vor, ist der Luftdruck gestiegen. Das funktioniert nur dann zuverlässig, wenn man den Altimeter so oft wie möglich nachjustiert: an Hütten oder klar identifizierbaren Geländepunkten auf der Karte.

4. Windrichtung checken

Ostwinde bringen meist stabile Schönwetterlagen, Westwinde häufig wechselhaftes bis nasses Wetter.

Profitipp:
Mittlerweile schicken viele Mobilfunk-Netzbetreiber bei Bedarf die aktuelle Wettervorhersage per sms aufs Handy. Der Deutsche Alpenverein lässt hingegen unter 089/29 50 70 eine Bandansage mit dem täglich aktualisierten Alpenwetterbericht laufen. Auch an bewirtschafteten Alpenvereinshütten erfährt man die Vorhersage – einfach den Hüttenwart fragen.

Im Notfall

Was tun, wenn man sich in den Alpen verirrt oder verletzt hat?

  • Notruf absetzen

Die Notrufnummer 112 funktioniert alpen­weit. Oft geht‘s aber über direkte Bergrettungsnotrufnummern schneller. In Österreich wählt man die 140, in Südtirol die 118. Die Schweizerische Rettungsflugwacht meldet sich unter 1414.

  • Alpines Notsignal

Ob mit Trillerpfeife oder Helm/Stirnlampe: Wer Hilfe braucht, gibt sechs Mal alle zehn Sekunden ein Signal ab. Nach einer Minute Pause wiederholen.

  • Antwort

Die Antwort auf ein solches Alpines Notsignal wird mit drei Zeichen pro Minute gegeben.

Weitere Artikel:

OD Karwendel Großer Ahornboden
Weltweit
OD Fuesse auf der Wiese
Touren & Planung
OD Gänseblümchen
Touren & Planung
OD Regenwald Khao Sok Nationalpark Thailand
Wintersport
OD-Instruct1-Firn (jpg)
Touren & Planung
Zur Startseite
MTB Kaufberatung MB 0418 Helmtest Teaser Aufmacher Das sagt TÜV Süd Helm-Experte Frank Wittmann

Mehr zum Thema Abenteuer auf dem MTB - die besten Tipps und Storys
MB 0519 Lesertour 2019 Pyrenäen
Rest der Welt
MB 0419 Leser Erlebnis Reise Alpencross Teaser
Rest der Welt
Mb 1218 Christian Penning Park City USA
Rest der Welt
MB 0319 Trailguide Slowenien Teaser
Rest der Welt