MB-0614-Marathon-Fullys-Bike-Scott-Spark-930 (jpg) Benjamin Hahn

Testbericht: Scott Spark 930 (Modelljahr 2014)

Mit Sahne-Handling und hochsensiblem Fahrwerk rockt das Scott Spark 930 durchs Gelände, die Geometrie gefällt fast jedem. In Summe mehr flottes Trail-/Tourenfully als Rennmaschine.

Bewertung:

Was uns gefällt:

Kompletten Artikel kaufen
MB 0515 MTB-Kaufberatung
Kaufberatung: die wichtigsten Fragen zum Bike-Kauf
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 14 Seiten)
2,49 €
Jetzt kaufen

 Sehr "rundes" Handling

 Bergab sicher und satt

 Breitbandiger Alleskönner

Was uns nicht gefällt:

 Schwächere Ausstattung

Testurteil

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Aufsatteln, Gas geben, Spaß haben. Das legendäre Scott Spark gehört seit jeher zu den Bikes, die auf Anhieb passen – da macht das 29er keine Ausnahme. Die Sitzposition ist sportlich genug für den Marathon und relaxt genug für die epische Tour.

Dass die Geometrie in der "Low"-Einstellung zu den längeren im Test zählt, ist kaum spürbar. Im Gegenteil, wunderbar agil, wendig und zackig ritzt das Schweiz-Fully von Kurve zu Kurve, bleibt dabei stets im Handling berechenbar, sicher. Das gefällt Fahrern aller Könnensstufen, sorgt auch für die erfreuliche Breitbandigkeit des Scott Spark 930.

Jedoch: Wer’s im Marathon aufs Podium schaffen will, benötigt die Waden von Scott-Star Nino Schurter – oder muss ins Tuning investieren. Mit 12,3 Kilo ist das Scott Spark 930 kein Leichtgewicht, die weniger hochwertigen Parts hängen schwer am edlen Carbon-Rahmen. Zudem ist "hochzu" ein Klick am Traction-Control-Hebel Pflicht, was den Heckfederweg auf 70 Millimeter verkürzt und die Gabel strafft (oder beides gleich blockiert) – im offenen Modus schaukelt sich der Eingelenker sonst stark auf.

Hinab geht’s dann mit vollem Hub und wehenden Fahnen: Das Fahrwerk spricht butterzart an, das Handling ist eh ein Gedicht. Bis auf das zu harte Reifengummi passen auch die Parts. Weniger gut: Die Lenkkopfsteifigkeit ist für schwere Fahrer grenzwertig.

Technische Daten

Modelljahr 2014
Preis 2.999 Euro
Gewicht 12,3 kg *
Rahmengewicht 2.540 g
Federgabel (Gewicht) 1.786 g
Vertriebsweg Fachhandel
Rahmenhöhen S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe M
Rahmenmaterial Carbon
Federgabel Fox 32 Float Evolution Rem
Federweg getestet 100 mm
Federbein Fox Nude Remote
Federweg getestet 100+70 mm
Schaltwerk Sram X9
Schalthebel Sram X7 (2x10)
Kurbel Sram S-1000
Umwerfer Sram X7
Bremse Shimano Deore
Bremsen-Disc vorne 180 mm
Bremsen-Disc hinten 160 mm
Laufräder Shimano Deore/Syncros XC
Laufradgröße 29 ''
Reifen Schwalbe Rocket Ron Performance 2,25''

* Gesamtgewicht ohne Pedale.

Geometrie

MB-0614-Marathon-Fullys-Bike-Scott-Spark-930-Geometrie (jpg)
MountainBIKE

Charakter/Einsatzbereich

MB-0614-Marathon-Fullys-Bike-Scott-Spark-930-Charakter (jpg)
MountainBIKE

Scott Spark 930 (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

MB 0614 Marathon-Fullys Teaserbild
Fully-Tests

Fazit

Mit Sahne-Handling und hochsensiblem Fahrwerk rockt das Scott Spark 930 durchs Gelände, die Geometrie gefällt fast jedem. In Summe mehr flottes Trail-/Tourenfully als Rennmaschine.

Zur Startseite
MTB Fully-Tests Rocky Mountain Element Carbon 90 (2020) Rocky Mountain Element (Modelljahr 2020) im Test

Es galt einst als „schönstes Fully aller Zeiten“ und betört mit seinem...

Mehr zum Thema Scott
Szene
od-0519-all-mountain-test-scott-genius-910 (jpg)
Fully-Tests
MB Nino Schurter Scott Spark RC Bikecheck Teaser
News
mb-0419-tourenfully-test-scott-spark-940 (jpg)
Fully-Tests