mb-0116-scott-spark-730-drake-images (jpg) Benjamin Hahn

Testbericht: Scott Spark 730 (Modelljahr 2016)

Respekt, auch im dritten Jahr schlägt sich das „Racebike a. D.“ im Tour-/Trail-Segment mehr als tapfer. Schneller, dynamischer als das Scott Spark 730 ist kein anderes 120-mm-Fully. Bergab sind die anderen stärker.

Bewertung:

Was uns gefällt:

Kompletten Artikel kaufen
MB 1015 Test-Duell Rocky Mountain Element vs. Cannondale Scalpel Teaserbild
Test-Jahrbuch: Alle 2016er Bike-Tests
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 207 Seiten)
11,99 €
Jetzt kaufen

 Flink, spritzig, agil

 Bike/Rahmen sehr leicht

 Meist stimmige Parts

Was uns nicht gefällt:

 Weniger Reserven bergab

Testurteil

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Ein Test von 120-mm-Fullys ohne das Spark? Nicht mehr denkbar. Dabei ist das Spark ja eigentlich in Geist und Ursprung ein Racefully par excellence. Nur eben mit mehr Federweg. Und mehr Spaß am Fahren.

Aber egal ob Racer, Tourer und Trailer – sie alle dürfte das extrem niedrige Gewicht begeistern. Als einziges Testbike unterbietet das Scott Spark 730 die 12-Kilo-Marke, allerdings ohne Vario-Stütze. Auch der federgewichtige Carbon-Rahmen markiert einen Topwert – bei ausreichender Steifigkeit.

Kaum das Pedal angestupst, zündet das Scott Spark 730. Der Vorwärtsschub sucht in diesem Testfeld seinesgleichen, durch die sportliche, „schneidige“ Sitzposition kann der Fahrer aber auch kaum anders: Vollgas. Immer.

Und die jüngste Generation der Fox-Dämpfer lässt den Hinterbau weniger extrem wippen als bisher, die dreistufige Federwegsverstellung via ergonomischen Daumenhebel ist seltener zwingend – doch immer noch ein nötiges Feature.

Werden bergab die Pfade zorniger, das Gefälle steiler, muss das Scott Spark 730 die neue Trailbike-Konkurrenz ziehen lassen. Dem ungehemmt agilen Handling mangelt’s am entscheidenden Schuss Laufruhe, dem Fahrwerk an Schluckfreude, den Parts an Potenz – Letztere wäre mit griffigeren Reifen, etwa Nobby Nics mit TLE-Karkasse, schon enorm gesteigert.

Technische Daten

Modelljahr 2016
Preis 3499 Euro
Gewicht 11,9 kg
Rahmengewicht 2591 g
Federgabel (Gewicht) 1786 g
Vertriebsweg Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe M
Rahmenmaterial Carbon (Alu-Hinterbau)
Federgabel Fox 32 Float Perf. Remote
Federweg getestet 120 mm
Federbein Fox Nude DPS Remote
Federweg getestet 85+120 mm
Schaltwerk Shimano SLX
Schalthebel Shimano XT (2 x 10)
Kurbel Shimano SLX
Umwerfer Shimano Deore
Bremse Shimano SLX
Bremsen-Disc vorne 180 mm
Bremsen-Disc hinten 160 mm
Sattelstütze Syncros FL2.0
Laufräder Shimano Deore/Syncros X-21
Laufradgröße 27,5 ''
Reifen Schwalbe Rocket Ron Perf. 2,25"
Testurteil Sehr gut (200 Punkte)

mb-0116-scott-spark-730-geometrie-mountainbike (jpg)
MountainBIKE
MountainBIKE Scott Spark 730 Geometrie

mb-0116-scott-spark-730-profil-mountainbike (jpg)
MountainBIKE
MountainBIKE Scott Spark 730 Profil

Scott Spark 730 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

MB 0116 Tourenfullys Teaserbild
Fully-Tests

Fazit

Respekt, auch im dritten Jahr schlägt sich das „Racebike a. D.“ im Tour-/Trail-Segment mehr als tapfer. Schneller, dynamischer als das Scott Spark 730 ist kein anderes 120-mm-Fully. Bergab sind die anderen stärker.

Zur Startseite
MTB Fully-Tests Rocky Mountain Element Carbon 90 (2020) Rocky Mountain Element (Modelljahr 2020) im Test

Es galt einst als „schönstes Fully aller Zeiten“ und betört mit seinem...

Mehr zum Thema Scott
News
Scott Genius Tuned
Fully-Tests
Szene
od-0519-all-mountain-test-scott-genius-910 (jpg)
Fully-Tests