mb-0116-focus-spine-c-pro-drake-images (jpg) Benjamin Hahn

Testbericht: Focus Spine C Pro (Modelljahr 2016)

Sportlich im Charakter, modern geschnitten, optisch aufregend – das Focus Spine C Pro begeistert auf langer Fahrt und beim knackig-kurzen Trail-Ride. Detail-Patzer und geringe Steifigkeit kosten einige Punkte.

Bewertung:

Was uns gefällt:

Kompletten Artikel kaufen
MB 1015 Test-Duell Rocky Mountain Element vs. Cannondale Scalpel Teaserbild
Test-Jahrbuch: Alle 2016er Bike-Tests
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 207 Seiten)
11,99 €
Jetzt kaufen

 Exzellenter Kletterer

 Handling rassig, aber sicher

 Äußerst leichter Rahmen

Was uns nicht gefällt:

 Schwache Steifigkeit

Testurteil

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

It’s Spine-Time! Nach zuletzt dürren Jahren zeigt Focus wieder Rückgrat (engl. Spine) im umkämpften 120-mm-Segment.

Und wie: Schon optisch haut der in Alu- und Carbon erhältliche Neuling voll rein – weniger wegen der knalligen Farben, eher wegen der maskulinen Formgebung, den massiven Rohren. Auf dem Trail schwindet der wuchtige Eindruck. Im Gegenteil: Das leichte Focus Spine C Pro wirkt luftig, die sportliche, dezent gestreckte Sitzposition ist einem Racefully näher als einem All-Mountain.

Versteht sich, dass man da gerne beherzt in die Pedale tritt – auch wenn die schwere Laufrad-Reifen-Kombi den Vortrieb spürbar hemmt. Hemmungslos fällt das Focus Spine C Pro dafür über jeden Uphill her.

mb-0116-focus-spine-c-pro-detail-andre-schmidt (jpg)
André Schmidt
Eigentlich ist eine Vario-Sattelstütze in dieser Preisklasse Pflicht. Fehlt diese, muss eine Sattelrohrklemme mit Schnellspanner her – und keine zudem auch noch viel zu weiche Inbusschraube wie am Focus Spine C Pro.

Traktion und Sitzposition sind ideal, um noch so steile Rampen zu erklimmen. Geht’s diese wieder hinab, gefallen das sowohl rassige wie auch berechenbare Handling sowie die sensibel-aktive, den Federweg perfekt nutzende Heckfederung – der die straffe Reba-Federgabel leider nachsteht.

Biker mit über 80 Kilo Kampfgewicht sollten auf eine Probefahrt bestehen: Die Lenkkopfsteifigkeit des leichtesten Rahmens im Test verfehlte auf dem MountainBIKE-Prüfstand den grünen Bereich recht deutlich.

Nerver im Detail: miese Sattelrohrklemme, zu kurze Sattelstütze, unbequemer Sattel.

Technische Daten

Modelljahr 2016
Preis 2999 Euro
Gewicht 12,6 kg
Rahmengewicht 2500 g
Federgabel (Gewicht) 1620 g
Vertriebsweg Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe M
Rahmenmaterial Carbon (Alu-Hinterbau)
Federgabel Rock Shox Reba RL
Federweg getestet 120 mm
Federbein Rock Shox Monarch RT
Federweg getestet 120 mm
Schaltwerk Shimano XT
Schalthebel Shimano XT (2 x 11)
Kurbel Shimano XT
Umwerfer Shimano XT
Bremse Shimano Deore
Bremsen-Disc vorne 180 mm
Bremsen-Disc hinten 180 mm
Sattelstütze Concept SL
Laufräder Shimano Deore/Concept EX
Laufradgröße 27,5 ''
Reifen Conti. Mountain King II PT 2,4"/2,2"
Testurteil Sehr gut (202 Punkte)

mb-0116-focus-spine-c-pro-geometrie-mountainbike (jpg)
MountainBIKE
MountainBIKE Focus Spine C Pro Geometrie

mb-0116-focus-spine-c-pro-profil-mountainbike (jpg)
MountainBIKE
MountainBIKE Focus Spine C Pro Profil

Focus Spine C Pro (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

MB 0116 Tourenfullys Teaserbild
Fully-Tests

Fazit

Sportlich im Charakter, modern geschnitten, optisch aufregend – das Focus Spine C Pro begeistert auf langer Fahrt und beim knackig-kurzen Trail-Ride. Detail-Patzer und geringe Steifigkeit kosten einige Punkte.

Zur Startseite
MTB Fully-Tests Rocky Mountain Element Carbon 90 (2020) Rocky Mountain Element (Modelljahr 2020) im Test

Es galt einst als „schönstes Fully aller Zeiten“ und betört mit seinem...

Mehr zum Thema Focus
Focus Thron² 2019 E-MTB
News
Focus Jam² E-MTB
News
MB Focus Sam 2019 Teaserbild News
News
mb-1218-lesertest-focus-sam (jpg)
Fully-Tests