MB Cannondale Jekyll Carbon 2 Benjamin Hahn

Testbericht: Cannondale Jekyll Carbon 2 (Modelljahr 2013)

Mit Sahne-Handling und fast unanständiger Bergab-Lust ist das Jekyll der wilde Hund unter den US-Fullys. Mehr Enduro als AM – und gerade darum ein Traum für Trailfreaks.

Bewertung:

Was uns gefällt:

Kompletten Artikel kaufen
MB 0515 MTB-Kaufberatung
Kaufberatung: die wichtigsten Fragen zum Bike-Kauf
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 14 Seiten)
2,49 €
Jetzt kaufen

 Bergab unschlagbar

 Exzellentes Handling

 Sehr durchdachte Parts

 Hightech-Fahrwerk straff, aber mit viel Reserven

Was uns nicht gefällt:

 Im Uphill schwerfällig

Testurteil

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Die Wünsche des eigenen Enduro-Rennteams beschleunigten die Metamorphose des Cannondale Jekyll Carbon 2: 160-mm-Forke mit wuchtigen Standrohren, klebrig-fette Reifen und Kettenführung verzaubern das einst bravere All-Mountain in ein strammes Mini-Enduro. Und die Sitzposition passt perfekt zum neuen, kraftstrotzenden Auftritt. Kompakt, zentriert, ob der hohen Front fast erhaben nimmt der Pilot Platz, genießt vom ersten Losrollen an höchste Kontrolle – auch dank des optimalen Cockpits mit kurzem Vorbau und 740 mm breitem Lenker.

Draufgängerisch stürzen sich Mensch und Maschine so ins Trail-Getümmel, das kristallklare Handling des wuchtigen, schweren Carbon-Rahmens sorgt für chirurgische Präzision, virtuos mixt das Cannondale Jekyll Carbon 2 Wendigkeit und Spielfreude mit Spurtreue. Auch die Parts spielen mit: Die Pneus mit weichem „Trailstar“-Gummi krallen sich unnachgiebig in den Boden, die X-Fusion-Vario-Stütze liftet problemlos, die Magura-Bremsen gefallen mit Standfestigkeit, könnten wohl bissiger sein. Der vom Lenker aus in zwei Modi schaltbare Hinterbau-Dämpfer indes erstaunt: Wenig gefordert wirkt er „lustlos“, taut im groben Gelände dann aber richtig auf und erfreut im Uphill mit höchster Effizienz – auch im offenen Modus. Apropos: Bergauf zwingen hohes Gewicht sowie zähe Reifen in den Schongang, und ohne abgesenkte Gabel steigt die Front rasch.

Technische Daten

Modelljahr 2013
Preis 4999 Euro
Gewicht 13,4 kg
Rahmengewicht 3097 g
Federgabel (Gewicht) 2138 g
Vertriebsweg Fachhandel
Rahmenhöhen S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe M
Rahmenmaterial Carbon
Lenkwinkel 67 °
Sitzwinkel 73,5 °
Sitzrohr 456 mm
Oberrohr 590 mm
Steuerrohr 133 mm
Radstand 1147 mm
Tretlagerhöhe 356 mm
Federgabel Fox 34 Talas CTD
Federweg getestet 130+160 mm
Federbein Fox Dyad RT2
Federweg getestet 90+150 mm
Schaltwerk Sram X9
Schalthebel Sram X9 (2 x 10)
Kurbel Sram S2210
Umwerfer Sram X7
Bremse Magura MT4
Bremsen-Disc vorne 180 mm
Bremsen-Disc hinten 180 mm
Laufräder Mavic Crosstrail
Laufradgröße 26 ''
Reifen Schwalbe Hans Dampf Evo 2,35"

MB Cannondale Jekyll Carbon 2 - Charakter
Redaktion

Cannondale Jekyll Carbon 2 (Modelljahr 2013) im Vergleichstest

MB 0713 US-Trailbikes im Test
Fully-Tests

Fazit

Mit Sahne-Handling und fast unanständiger Bergab-Lust ist das Jekyll der wilde Hund unter den US-Fullys. Mehr Enduro als AM – und gerade darum ein Traum für Trailfreaks.

Zur Startseite
MTB Fully-Tests Rocky Mountain Element Carbon 90 (2020) Rocky Mountain Element (Modelljahr 2020) im Test

Es galt einst als „schönstes Fully aller Zeiten“ und betört mit seinem...

Mehr zum Thema Cannondale
Cannondale Moterra 2020 E-MTB
News
Cannondale Habit NEO E-MTB 2020
News
em-0319-e-tourenfullys-cannondale-moterra-neo-3-bpl-2 (jpg)
Test
MB Cannondale Habit 2019 Teaserbild
News