MB Versender-Hardtails Björn Hänssler

Fünf Versender-Hardtails um 1000 Euro im Test

Tausend schön

Voller Fahrspaß für nur 1000 Euro. Gibt‘s das wirklich? Der Test von fünf Hardtails vom Versender liefert die Antwort.

Zugegeben, das Leben als Bike-Tester könnte oft nicht schöner sein. Schließlich ist es ein exklusives Vergnügen, Edel-Fullys zu „erfahren.“ Voller Hightech, voller Innovation. Macht denn da ein Test mit 1000-Euro-Hardtails vom Versender auch noch Spaß? Zur Antwort genügte nach der ersten Ausfahrt ein Blick in das Gesicht von MB-Stammtester Thomas Schmitt: Der „Professor“, wie der Dipl.-Sportwissenschaftler ob seiner fabulösen Fahrtechnik in Biker-Kreise ehrfurchtsvoll genannt wird, strahlte über alle Backen: „Super! Im ICE-Tempo bergauf und dann mit punktgenauem Handling über den Trail. Das ist purer Bike-Spaß!“

Aber nicht nur bei der Testcrew, auch bei den MB-Lesern sind Hardtails weiterhin sehr beliebt. Zum einen weil der Anschaffungspreis deutlich unter dem für Fullys liegt, zum anderen weil sie in puncto Wartungsarmut und Langlebigkeit durch die „fehlende“ hintere Einheit aus Dämpfer und Hinterbau noch immer konkurrenzlos sind. Echte Antistress-Räder eben!

Sorgloses Biken – dem Anspruch stellen sich in diesem Test fünf der wichtigsten Fahrrad-Versender Deutschlands. Hier gibt es besonders viel fürs Geld, denn durch den direkten Kundenkontakt sparen Rose & Co. die Marge für den Fachhändler. So können sie ihre Räder für denselben Endpreis besser ausstatten als Hersteller, die den klassischen Vertriebsweg nutzen.

Aber dem Geiz-ist-geil-Preis zum Trotz hat der Internet-Handel nicht nur Vorteile, sorgt in der Bike-Szene immer wieder für hitzige Diskussionen. Wir klären Sie über die Pro- und Contra-Argumente auf. Umso fairer also, dass in diesem Vergleichstest die Versender unter sich sind. Doch auch die verfolgen durchaus unterschiedliche Verkaufs-Philosophien. So sind die 2Danger-Bikes von BOC24 nicht nur im Internet-Shop, sondern auch in 18 BOC-Stores, größtenteils im Nordwesten Deutschlands, erhältlich. Bei FAT stellt sich der Kunde im Online-Baukasten individuell sein Wunsch-Bike zusammen. Canyon, Rose (Red Bull) und H&S (Radon) schließlich laden in großen Flagship-Stores zur Probefahrt.

Vorbildlich: der neue Perfect-Position-Konfigurator auf der Canyon-Website. Er erleichtert die Vorauswahl und die persönliche Spezifikation ganz erheblich.

Noch mehr aktuelle Bikes im Test:

MB Zwölf All-Mountain-Fullys im Test Teaser
Fully-Tests
MB Canyon Torque ES 9.0 Teaserbild
Fully-Tests

Alle Bikes in diesem Test

MB 2Danger Hot Carrot Ltd Geometrie
Hardtail-Tests
MB Canyon Grand Canyon 6.0 Geometrie
Hardtail-Tests
MB FAT Project XC Pro Geometrie
Hardtail-Tests
MB Radon ZR Team Only 7.0 Geometrie
Hardtail-Tests
MB Red Bull AL-200 Werks Geometrie
Hardtail-Tests

Das Testfeld im Überblick

Die fünf Testkandidaten sind geradezu exquisit arrangiert, überall blitzt das XT-Emblem, verzögert wird mit bewährten Magura- und Formu­la-Discs, an der Front agiert eine leichte und prima abstimmbare Rock-Shox-Luftgabel, stabile Marken-Parts sind obligatorisch. Mogelpackungen? Ein funkelndes XT-Schaltwerk an der Fassade und im Keller rumort versteckt das Billig-Lager? Fehlanzeige!

Lediglich bei Verschleißteilen wie Kette und Kassette verbauen die Hersteller „nur“ Deore. Den einzigen Mini-Ausrutscher leistet sich Rose, beim AL-200 drehen sich die Laufräder um funktionelle, aber weniger wertige Deore-Naben.

MB Versender-Hardtails 2
Björn Hänssler
Attacke! Hardtails sind Sprint-Stars.

Egal ob Hardtail für 1000 Euro oder Fully für 5000 Euro – jedes Rad wird von der MB-Crew nicht nur voller Enthusiasmus über den Testparcours gejagt, sondern auch im Labor nach denselben harten Kriterien bis aufs nackte Alu gestrippt und vermessen. Die MB-Komfortwertung schließlich gibt Aufschluss darüber, ob dem Fahrer im Sattel sitzend bei jedem Schlag fast die Füllungen aus den Zähnen fliegen oder ob er ein Mindestmaß an Nachgiebigkeit, sprich Komfort, verspürt. Zur Messung belastet ein Gewicht von 80 Kilo in einer definierten Sattelhöhe einen Satteldummy. Die Messuhr nimmt die vertikale Verformung auf. Je kleiner der Wert, umso komfortabler ist der Rahmen.

Die Laborergebnisse belegen, dass die Versender inzwischen mehr sind als eine gesichtslose Garage, die tolle Teile an einen Einheitsrahmen hängt. Im Gegenteil, immer mehr Frames offenbaren viel Inge­nieurs-Hirnschmalz, sind komplett eigenständige Entwicklungen.

So überzeugt neben dem edel eloxier­ten, enorm steifen wie leichten Canyon vor allem das Red Bull von Rose: „Hochwertig verarbeitet, sehr steif am Tretlager und Lenkkopf, dazu klarer Komfortsieger. Ein Rahmen wie aus dem Lehrbuch“, resümierte MB-Mechaniker Haider Knall nach den Labormessungen.

Noch mehr aktuelle Bikes im Test:

MB Zwölf All-Mountain-Fullys im Test Teaser
Fully-Tests
MB Canyon Torque ES 9.0 Teaserbild
Fully-Tests

Gute Qualität zum fairen Preis

Das Hot Carrot von 2Danger und das FAT Project XC Pro sind erste Wahl für Touren-Fans, die ein leicht zu handhabendes Sorglos-Bike mit Premium-Ausstattung suchen. Noch einen Tick besser bestückt ist das Radon, das mit seinem verspielten Cross-Country-Faible sportliche Fahrer anspricht. Minimale Abstriche bei den Parts macht der Käufer von Canyon und Red Bull. Beide bestechen dafür mit innovativen, detailverliebten Rahmen, die zudem im Labor die Bestmarken setzen. Das rechtfertigt neben feinen Fahrleistungen die Traumnote „überragend“. Während das pfeilschnelle Grand Canyon dabei auf Racer und fitte Tourer abzielt, ist Roses AL-Werks ein Rad für jeden Anspruch.

MB Red Bull AL-200 Werks
Testsieger bei den Versender-Hardtails: das Red Bull AL-200 Werks.

Noch mehr aktuelle Bikes im Test:

MB Zwölf All-Mountain-Fullys im Test Teaser
Fully-Tests
MB Canyon Torque ES 9.0 Teaserbild
Fully-Tests

Vor- und Nachteile von Bike-Versendern

+ Preis: Durch den Direktversand spart der Internet-Händler die Marge für den Fachhandel ein. Im Vergleich zum Fachhandel kostet so ein vergleichbares Modell weniger.

+ Ausstattung: Versender kalkulieren schärfer, erzielen durch hohe Stückzahlen zudem niedrige Preise bei den Zulieferfirmen. Benefit für den Kunden: Bikes aus dem Direktversand sind im Vergleich zum Laden-Bike meist besser ausgestattet.

+ Beratung: Muss online oder am Telefon nicht schlechter sein als im Shop. Praktisch: Das Web hat immer geöffnet.

- Probefahrt: Ein Bike muss passen! Probe fahren ist online nur „virtuell“ möglich oder bedingt eine Fahrt zur Firmenzentrale. Erfahrung im „Lesen“ von Bike-Geometrien ist daher wichtig.

- Service: Umtausch, Erst-Service oder Reparatur – das funktioniert bei den Versendern inzwischen prima. Geduld am Telefon und einen guten Draht zum Paketboten vorausgesetzt. Der Fachhändler hilft dagegen schnell und direkt.

- Montage: Kein Hexenwerk, aber gewisse Schrauberkenntnisse sind Pflicht. Das gilt auch fürs Bike-Setup.

Noch mehr aktuelle Bikes im Test:

MB Zwölf All-Mountain-Fullys im Test Teaser
Fully-Tests
MB Canyon Torque ES 9.0 Teaserbild
Fully-Tests
Zur Startseite
MTB Hardtail-Tests MB 0119 Trail Hardtail Norco Fluid HT 1 Produktbild Mountainbikes Testbericht: Norco Fluid HT 1 (Modelljahr 2019)

Wer Lust auf schnelle Kurven­ tänze hat, wird das drehfreudige Fluid HT...

Mehr zum Thema Bikes & Parts im Test
MB So Testet MOUNTAINBIKE Landingpage 2019 Teaser
MTB
MB Mountainbike Logo Teaserbild
Szene
MB 0817 Trail Hardtail Test Teaser
Hardtail-Tests
MB 2019 Best of Test
News