Mehr über das Specialized Stumpjumper
Top-Thema
Specialized Stumpjumper Specialized
Specialized Stumpjumper
Specialized Stumpjumper
Specialized Stumpjumper
Specialized Stumpjumper 11 Bilder

Alles neu beim Stumpi

Specialized Stumpjumper (2021)

Das Stumpjumper erhält für das Modelljahr 2021 einen neuen Rahmen! Wir haben uns das Trailbike genauer angeschaut und checken alle Fakten!

Kurz und knapp: Specialized Stumpjumper (Modelljahr 2021)

  • 29 Zoll mit 140/130mm-Federweg (vorne/hinten)
  • ST (Short-Travel)-Version entfällt künftig
  • überarbeitete Geometrie
  • asymmetrische Hinterbauanlenkung bleibt erhalten
  • Preise: Aluminiummodelle ab 2199 Euro / Carbon ab 3999 Euro

Specialized überarbeitet seinen Klassiker für das Modelljahr 2021: Das Stumpjumper steht wie kein anderes Bike für die Firmengeschichte, war es doch das erste Komplettbike welches Firmengründer Mike Sinyard produzieren ließ. Über die Jahre hat sich das "Stumpi" gewandelt: Ob Hardtail, All-Mountain, Cross-Country-Geschoss oder nun in seiner neuesten Ausbaustufe als Trailbike: Das Stumpjumper eroberte die Herzen zahlreicher Biker.

Für 2021 rückt Specialized das Stumpjumper nun mehr gen Trailbike und büßt 10mm-Federweg zum Vorgänger ein. Damit siedelt es sich über dem vortriebsstarken Downcountry-Bike Epic Evo an. Wer es bergab gerne krachen lässt, findet mit dem Stumpjumper Evo eine Enduro-Version des Kultbikes. Hier haben wir das Evo bereits ausgiebig vorgestellt:

Specialized Stumpjumper
News

Zurück zum "normalen" Stumpjumper. Äußerlich bleibt es nahezu unverändert: Weiterhin erfolgt die Dämpferanlenkung formschön über eine asymmetrische Schwinge. Neu sind die fehlenden Horstlink-Lager in Hinterachsnähe des Hinterbaus: Sie werden durch flexende Carbonkettenstreben ersetzt, sodass auch das neue Stumpjumper wieder einmal Benchmarks in Sachen Rahmengewicht setzen kann: 2430g gibt Specialized für den reinen Rahmen mit Dämpfer, Steckachse und weiterer Hardware an. Nochmal 100g weniger als beim Vorgänger also.

Specialized Stumpjumper
Specialized
Das S-Works-Topmodell kostet 9999 Euro.

Hand angelegt haben die Entwickler in Morgan Hill an der gesamten Geometrie: Das Tretlager ist nun tiefer angesiedelt, der Lenkwinkel flacher und auch der Reach ist gewachsen. Über ein Flip-Chip an der Dämpferaufnahme lassen sich Anpassungen vornehmen. Das neue Stumpjumper wird erstmals in der neuen Größenzuordnung von Specialized erhältlich sein. Größen von S1-S6 sind verfügbar und ersetzen das bisherige S-XL-System. Das soll es möglich machen, das eigene Bike nach persönlichen Vorgeschmack auszusuchen. Soll es ein Bike mit mehr Spieltrieb sein? Oder lieber ein langes, laufruhiges Modell?

Preise und Verfügbarkeit

Lobenswert: Die neuen Stumpjumper-Modelle werden günstiger – im Schnitt 300 Euro. Komplettbikes mit Aluminiumrahmen sind ab 2199 Euro erhältlich, das Top-Alubike wechselt für 2999 Euro den Besitzer. Für die Carbonmodelle sind mindestens 3999 Euro fällig. Das Topmodell in S-Works-Güteklasse kostet saftige 9999 Euro.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Specialized Stumpjumper
Specialized Stumpjumper
News
Specialized
Fully-Tests
Specialized Stumpjumper
Fully-Tests
MB Specialized Stumpjumper 2018 TEASERBILD
News