Specialized 2020 Stefan Eigner
Specialized 2020
Specialized 2020
Specialized 2020
Specialized 2020 13 Bilder
MTB

Specialized Epic Fullsuspension 2021 - Racebike-Ikone neu gedacht

Specialized Epic FS Erster Test der Race-Ikone!

Specialized überarbeitet das legendäre Racefully Epic. Wir checken das neue Bike im Detail und durften das S-Works-Topmodell bereits testen.

kurz & knapp: Das Specialized Epic Fullsuspension MJ 2021 im Detail

● 29"-Racefully mit 100-mm-Fahrwerk

● "Brain"-Fahrwerk mit neuer Evolutionsstufe

● Rahmengewicht ab 1869 Gramm

● flache und lange RaceGeometrie

Preise: Ab 4299 Euro / Gewicht: Ab 9,6 kg

Leichter und rassiger. Noch schneller voran und noch potenter bergab: Specialized würzt das Racefully Epic für 2021 ordentlich nach. Schon in der Seitenansicht der neuen 29"-Rennfeile fällt auf, dass der Lenkwinkel von den Kaliforniern extrem abgeflacht wurde. 67,5 Grad misst er nun. In Kombination mit dem verlängerten Reach und des um 9 mm abgesenkten Tretlagers soll das neue Epic so mehr Trail-Sicherheit und schlussendlich auch -Spaß bieten. Für effizienteres Pedalieren ist der Sitzwinkel auf 75,8° angesteilt. Natürlich hat das Epic auch abgenommen: Laut Specialized wiegt das Rahmenkit luftige 1869 Gramm inklusive Dämpfer und Hardware, 150 Gramm wurden aus dem bisherigen S-Works-Rahmen geschwitzt.

Gleichzeitig sei die Steifigkeit am Hinterbau erhöht auch um eine noch bessere Feder-Kinematik aus dem Bike zu zaubern. Apropos: Charakteristisch am Epic ist seit jeher das "Brain"-Fahrwerk mit 100 mm Federweg. Den eigentlichen Federelementen sind Massen trägheitsventil vorgeschaltet, welche bei "fahrergeschuldeten" Einflüssen (etwa im Wiegetritt oder bei harten Antritten), geschlossen bleiben und so das Fahrwerk quasi blockieren. Bei Erschütterungen, die vom Untergrund auf das Fahrwerk wirken, öffnet sich das Ventil schlagartig und gibt den Federweg frei. Brain arbeitet – wie es sich für ein Gehirn gehört – eigenständig, sodass Lockout-Züge an Gabel und Dämpfer überflüssig werden und der Pilot sich voll auf das Fahrgeschehen konzentrieren kann. Speziell in den Hinterbau ist viel neue Entwicklungsarbeit und sind Massen an Telemetrie-Daten aus Tests mit dem hauseigenen Rennteam geflossen. Die Shim-Stacks im Inneren sind Spezialanfertigungen, selbst die Viskosität des Dämpferöls wurde optimiert. Teile des Brains sind jetzt in der Kettenstrebe untergebracht. Das neue Brain soll zudem langlebiger als die Vorgängermodelle sein, ab Kaufdatum sind für zwei Jahre zwei Fahrwerk-Service-Termine kostenlos inkludiert.

Erster Test: Das Specialized Epic auf den Trails

Specialized 2020
Stefan Eigner

Wie fährt sich das S-Works-Topmodell für – Obacht! – 11 599 Euro? Das Epic klettert Anstiege wieselflink empor. Am Hinterrad überzeugt das US-Bike mit massig Traktion, die recht breiten Specialized-Reifen krallen sich bei wenig Luftdruck in den Waldboden. Überhaupt lässt sich das Epic brutal schnell auf Tempo bringen, woran die 1240 Gramm leichten Carbon-Laufräder einen großen Anteil haben. Der große "Aha-Effekt" kommt im Downhill. Das Kurvenverhalten lässt sich als perfektes Mittelmaß aus Quirligkeit und Spurtreue beschreiben.

Dank flacher Front und langem Reach tankt man auch auf harten Trails ordentlich Selbstvertrauen. Wie seit eh und je polarisiert das Brain-Fahrwerk: Die Technik an und sich funktioniert absolut zuverlässig, im Vergleich zu anderen XC-Federelementen wirkt es aber straffer, auf leichten Unebenheiten weniger feinfühlig. Dafür verpufft nie auch nur ansatzweise eine Jota Kraft.

Geometrie

Frameset-Optionen:

Specialized

Lieberhaber von Individual-Aufbauten kommen auch beim neuen Epic in den Genuss einer Frameset-Option. Neben verschiedenen klassichen Farben bietet Specialized auch wilde Farbzusammenstellungen an, wie hier z.B die Farbgebung Carbon Cobalt Hero. 4999 Euro sind für das Frameset mit Brain-Gabel fällig. Das Epic EVO-Frameset kostet 3999 Euro.

Geometrie: Specialized Epic

Rahmengröße S M L XL
Reach 415 445 470 495
Stack 586 591 605 623
Steuerrohrlänge 95 100 115 135
Steuerrohrwinkel 67,5º 67,5º 67,5º 67,5º
Sitzrohrlänge 400 430 470 520
Sitzrohrwinkel 75,8º 75,5º 75,5º 75,5º
Kettenstrebe 433 433 433 433
Radstand 1116 1148 1179 1211
Rahmengröße S M L XL
Reach 415 445 470 495
Stack 586 591 605 623
Steuerrohrlänge 95 100 115 135
Steuerrohrwinkel 67,5º 67,5º 67,5º 67,5º
Sitzrohrlänge 400 430 470 520
Sitzrohrwinkel 75,8º 75,5º 75,5º 75,5º
Kettenstrebe 433 433 433 433
Radstand 1116 1148 1179 1211

Traillastiges Racefully: Specialized Epic EVO

Specialized

Hinter dem Modellzusatz "Evo" verbrigt sich beim Epic eine Variante mit stärkeren Trail-Genen. So kommen die Evo-Varianten mit 120 mm Hub an der Federgabel und 110 mm am Heck – "neu-englisch" heißt diese Kategorie Down-Country, ein Sprachungetüm aus Downhill und Cross-Country. Mit dem "normalen" Epic teilt sich das Evo den Hauptrahmen, den Hinterbau hat Specialized separat entwickelt. Beim Epic Evo setzt Specialized auf herkömmliche Federlemente, welche auf die Kinematik des neuen Epic angepasst wurden. Die Brain-Technologie ist dem 100-mm-Epic vorbehalten.

Die Geometrie fällt flacher und kürzer als beim Epic aus: Dank 120-mm-Gabel flacht der Lenkwinkel auf 66,5° Grad ab, per FlipChip an der Dämpferumlenkung lassen sich Sitz- und Lenkwinkel nochmal um 0,5° anpassen, sowie das Tretlager um 6 mm variieren. Der Reach misst kompakte 436 mm in Größe M, was ein wendiges Trail-Verhalten verspricht. Die Kettenstreben fallen 5 mm länger als beim Brudermodell aus.

Die Preise fürs das Epic Evo starten bei 4499 Euro. Selbstredend ist bei allen Evo-Modellen eine Vario-Sattelstütze verbaut, ebenso kommen pannensichere TrailReifen sowie stärkere Vierkolben-Bremsen zum Einsatz. Für das Topmodell S-Works sind saftige 11 599 Euro fällig. Es kommt mit Funk-Schaltung und Funk-Vario-Stütze von Sram/Rock Shox. Wie auch beim Epic sind für das Evo Rahmensets zum Individualaufbau zu haben. Wie auch beim Epic sind für das Evo Rahmensets zum Individualaufbau zu haben.

Geometrie:

Rahmengröße S M L XL
Reach 406 436 460 485
Stack 593 597 611 629
Steuerrohrlänge 95 100 115 135
Steuerrohrwinkel 66,5º 66,5º 66,5º 66,5º
Sitzrohrlänge 400 430 470 520
Sitzrohrwinkel 74,8º 74,5º 74,5º 74,5º
Kettenstrebe 438 438 438 438
Radstand 1132 1164 1195 1227
Rahmengröße S M L XL
Reach 406 436 460 485
Stack 593 597 611 629
Steuerrohrlänge 95 100 115 135
Steuerrohrwinkel 66,5º 66,5º 66,5º 66,5º
Sitzrohrlänge 400 430 470 520
Sitzrohrwinkel 74,8º 74,5º 74,5º 74,5º
Kettenstrebe 438 438 438 438
Radstand 1132 1164 1195 1227

Umfrage

Welches Racefully ist Ihr Favorit?
6543 Mal abgestimmt
BMC Fourstroke
Cannondale Scalpel
Canyon Lux
Canyon Lux
Scott Spark
Specialized Epic
Mondraker F-Podium
Orbea Oiz
Trek Supercaliber
Trek Supercaliber
Giant Anthem
Mehr zum Thema Messe
MB 1012 Fahrbericht Trek Fuel EX 9.8
MTB
MB 0110 Ghost AMR 7500_02 (jpg)
News
MB Supertourer 2010 im Test Teaserbild
Fully-Tests
MB_EurobikeAward_MB_Focus_Raven-extreme (jpg)
News