Rotwild R.C 750 Ultra Dennis Stratmann

E-MTB mit Trailbike-Genen

Rotwild R.C 750 Ultra (Modelljahr 2020)

Der deutsche Hersteller Rotwild setzt mit den neuen R.E-, R.X- und R.C-750-Modellen voll auf Angriff im Highend-Segment. Wir haben das neueste R.C-Modell ausgiebig getestet.

Der deutsche Hersteller Rotwild setzt mit den neuen R.E-, R.X- und R.C-750-Modellen voll auf Angriff im Highend-Segment. Nachdem wir das 150-mm-All-Mountain R.X sowie das 160-mm-Enduro R.E bereits im Test hatten, konnten wir nun das 140-mm-Fully R.C 750 checken. Dieses richtet sich mehr an den Tourenfahrer und ist anders als die beiden anderen, Mix-bereiften Rotwilds mit 29„ vorne/hinten ausgestattet. Außerdem ist der Federweg auf 140 mm reduziert. Apropos: Am R.C setzt Rotwild auf ein DT-Swiss-Fahrwerk, das mit seiner Stealth-Optik und verdeckten Einstellknöpfen dem Voll-Carbon- E-Bike gut zu Gesicht steht. Obligatorisch an den neuen Rotwild- Modellen ist der große, voll-integrierte und entnehmbare 750-Wh-Akku sowie der exzellente Brose-Drive-S-Mag-Motor. Zum hohen Preis von 9000 Euro bekommt man am R.C außerdem eine Shimano- XTR-Gruppe und eine bis 230 mm versenkbare, integrierte Vario-Stütze.

“On Trail„ erweist sich das R.C dann als famoser Spaßbringer! Die Sitzposition ist perfekt ins Bike integriert und sorgt für eine ideale Kontrolle. Dank des feinfühligen wie starken Motors geht die Fahrt auch gleich rasant los. Trails bergauf meistert das R.C problemlos – fast sogar besser als die beiden “Dickschiffe„ R.E und R.X. Hier überzeugt das ausbalancierte Handling der 29“-Räder. Das ist auch bergab spürbar. Wie an der Schnur gezogen zieht das Bike über Stock und Stein und bietet für ein Tourenbike enorm viel Bergabpotenzial, bleibt auch dank seines relativ geringen Gewichts dabei aber stets agil und wendig. Das Fahrwerk arbeitet sehr ausgewogen und vermittelt Reserven, man hört aber ein etwas lauteres „Schmatzen“ des Heckdämpfers.

Rotwild R.C 750 Ultra

Preis/Vertriebsweg 8999 Euro/Fachhandel
Komplettgewicht 22,6 kg
Größe/Material S, M, L, XL/Carbon
Motor Brose Drive S Mag
Akku IPU 750 Wh/36 V
Schaltung 1 x 12 Gänge, Shimano-XTR Gruppe
Bremsanlage Shimano XTR (M9120) 203/203 mm
Federung vorne DT Swiss F 535 One, 140 mm
Federung hinten DT Swiss R535 One, 140 mm
Laufräder DT Swiss HX1501 Spline One
Reifen Continental Trail King Protection 29 x 2,4"
Sonstige Ausstattung Vario-Sattelstütze 8-Pins Pin Lock (bis 228 mm Hub)
News

Charakter: gute Mischung aus Laufruhe und Wendigkeit

Fazit

„Focus setzt für 2020 auf den neuen Bosch-Antrieb mit 625-Wh-Akku. Das Tourenfully Thron² überzeugt mit komfortablem Fahrwerk sowie gelungenen Parts, bietet ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis.“

CHRIS PAULS, Redakteur

Zur Startseite
MTB Fully-Tests Bikes um 5000 Euro im Test 12 All-Mountains im Test

Vollspaß voraus! So lautet die Devise bei den beliebten...