Rose Bikes: Alle Testberichte
Rose Bikes
Rose Ground Control Rose/Paul Masukowitz

Rose Ground Control und Root Miller

Neue Alleskönner-MTBs aus Bocholt

Wurzelbehandlung: Mit den komplett überarbeiteten Trailbikes Root Miller und Ground Control stellt Rose zwei neue Preiskracher vor.

Alles neu macht der Mai: Rose spendiert seiner Trailbike-Sparte mit dem Touren-orientierten Ground Control und dem abfahrtslastigeren Root Miller reichlich Updates. Zunächst die Gemeinsamkeiten: Bei beiden Alu-Bikes kommt ein komplett neu designter Rahmen mit neuer Kinematik sowie moderner Geometrie zum Einsatz. Der Reach ist jetzt länger, der Lenkwinkel flacher (66 bzw. 67°), der Sitzwinkel steiler. Neu sind außerdem ein voluminöser Kettenstrebenschoner sowie ein Unterrohrschutz, die Lager kommen nun von Acros – das alles verspricht Langlebigkeit.

Beide Bikes wird es in drei Ausstattungsvarianten geben. Beim Ground Control wählt Rose in der günstigsten Konfiguration Srams NX-Gruppe, bei den teureren Versionen verbauen die Bocholter Komponenten aus Shimanos SLX- und XT-Linie. Das Root Miller setzt voll auf Srams Adler-Sippe, auch hier ist die NX Eagle die Einstiegsgruppe. Interessant: Bei beiden neuen Rädern werden ab Werk zwar 1 x 12-Antriebe verbaut, einen Umwerfer kann man aber nachrüsten.

Unterschiedliche Einsatzzwecke

Größter Unterschied der Familienmitglieder? Die Fahrwerke! Mit 120 mm Federweg an Front und Heck zielt das Ground Control klar in Richtung Touren-Spaß. Logisch, dass Rose ihm hervorragende Klettereigenschaften bescheinigt. Beim Einstiegsmodell werkelt eine Rock-Shox-Recon-Gabel, im Topmodell sogar eine Pike Select. Löblich: Für kleine Piloten rollt das Ground Control in Größe S auf 27,5"-Rädern, größere Piloten kommen aber durchweg in den Genuss von 29-Zöllern.

Das Root Miller soll mit seinem 150-mm-Fahrwerk zwar immer noch passabel klettern, dürfte sich jedoch in technischen Bergabpassagen woh ler fühlen. Entsprechend wurde dafür die Anlenkung des Federbeins auf "Trunnion"-Standard umgemodelt, ausgeliefert wird das Rad je nach Modell mit Rock-Shox- oder Fox-Fahrwerken – hier sogar bis hoch zum "Factory"-Trimm, was auch die höheren Preise erklärt. Apropos: Das Ground Control kostet ab 1699, das Root Miller ab 1899 Euro – angesichts der auch bei den Einstiegsmodellen sehr soliden Parts sind das echte Kampfpreise, die auch MTB-Einsteiger locken dürften. Dass dafür ein paar Gramm mehr auf den Alu-Rippen liegen, ist da sicherlich verschmerzbar.

Key Facts Ground Control

Rose Ground Control
Rose/Paul Masukowitz
Ground Control Ob rauf oder runter, flowig oder verblockt: Der komplett neu designte Alu-Rahmen soll aus dem „Ex- Tourenfully“ einen echten Alleskönner machen.
  • 1699 – 2499 Euro
  • 13,5 – 14,8 kg
  • "Trail Tour" Geometry, 120-mm-Fahrwerk
  • komplett neue Kinematik und Geometrie
  • Rahmengröße S mit 27,5"-, sonst 29"-Räder
  • drei Modelle mit 1 x 12, Umwerfer nachrüstbar

Key Facts Root Miller

Rose Root Miller
Rose
Root Miller Gib ihm! Je nach Ausstattungsvariante stammen die 150-mm- Fahrwerke von Fox oder Rock Shox und sollen perfekt auf den 2980 g schweren Rahmen (ohne Dämpfer) angepasst sein.
  • 1899 – 3399 Euro
  • 14,2 – 15,3 kg
  • "aggressive Trail Geometry", 150 mm Hub
  • moderne Geometrie mit 66°-Lenkwinkel
  • 29"-Räder in allen Größen, drei Modelle
  • Sram-Eagle-Gruppen bei allen Modellen
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Rose
Windjacken-Test
Kleidung
Rose Root Miller
Fully-Tests
mb-0319-all-mountain-stromberg-3 (jpg)
Fully-Tests
em-0319-e-tourenfullys-rose-elec-tec-fs-2-BHF-pauls-003 (jpg)
Test