MTB

Trail 429: Alle Infos zum neuen Pivot-Trailbike

Pivot Trail 429 US-Trail-Twentyniner gründlich überarbeitet

Pivot stellt sein beliebtes Trailbike Trail 429 in überarbeiteter Version neu vor. Das Bike steht weiterhin auf 29-Zoll-Rädern und kommt mit schickem Carbon-Rahmen daher. Während das Heck nur 120mm Hub bietet, sind vorne bis zu 140mm Federweg möglich. MOUNTAINBIKE hat alle Infos zum US-Boliden.

Kurz & knapp: Pivot Trail 429 (2021)

  • Trailbike mit 120mm am Heck
  • Wahlweise 130mm oder 140mm Hub an der Front
  • Rahmengewicht erneut rund 300g leichter
  • Reach: 460mm bei Rahmengröße M, Lenkwinkel 66,5 Grad (130mm Hub)
  • Rahmengrößen: 5 Größen von XS bis XL
  • Preise 2021: ab 6.099 bis 13.799 Euro

Das Beste aus zwei Welten

Ziel: Race-Gene aus dem CC-Bereich und die Vielseitigkeit eines All-Mountain-Bikes vereinen und den perfekten Kompromiss finden. Ergebnis: das neue Pivot Trail 429 Trailbike. Bergauf antriebsneutral wie ein Racefully, soll das Bike bergab trotzdem potent genug für anspruchsvolle Trails sein. Trailbikern stehen dafür 120mm am Heck sowie 130mm oder 140mm Federweg an der Gabel zur Verfügung. Ein wahrliches Trail-Feuerwerk ist also vorprogrammiert!

dw-Link-Hinterbau

120mm Federweg klingen erstmal nicht nach überragendem Trailspaß. Doch tatsächlich ist das 429 mit 120mm-Hub-Dämpfer nochmal deutlich vielseitiger geworden. Der dw-Link-Hinterbau-Design ermöglicht dem Bike noch mehr Antriebsneutralität im Uphill und bietet dem Fahrer bergab trotzdem reichlich Reserven.

Im Rahmen bleibt in allen Größen genügend Platz für eine große Trinkflasche. Zudem hat Pivot gemeinsam mit Topeak das Tool-Dock-System entwickelt, mit dem man auch ohne Rucksack alle essentiellen Werkzeuge während der Tour dabei hat.

Low, lower: Moderne Geometrie

Auch in Sachen Geo hat sich bei Pivots Trailbike einiges getan: während der Reach um 15mm auf 460mm (Gr. M) gewachsen ist, wurde der Lenkwinkel um 0,8 Grad flacher. Dieser beträgt jetzt – für ein Trailbike – sehr flache 66,5 Grad. Mit Flipchip lässt sich die Geometrie noch weiter anpassen. In der "Lower"-Einstellung wird das Tretlager um rund einen Zentimeter auf 33,6cm abgesenkt.

Preislich beginnen die Ausstattungsvarianten bei saftigen 6.099 Euro (Modell: Race XT). Erst bei schwindelerregenden 13.799 Euro ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Doch das Modell "Team XX1 AXS Live" lässt dann auch keine Tech-Neuheit aus: elektronische Schaltung, Sattelstütze sowie Fahrwerk sind beim High-End-Modell mit an Bord. Auch Carbon-Laufräder sowie weitere Top-Komponenten runden das Paket ab. Die Züge verlaufen komplett innenverlegt durch den leichten Carbon-Rahmen.

Dank 29-Zoll-Laufrädern rollt das neue Trail 429 von Pivot auch dem gröbsten Geläuf mit Leichtigkeit davon. Wir sind gespannt, wie sich das Bike im Vergleich zum Vorgänger schlagen wird.

Umfrage

204 Mal abgestimmt
Bist du inzwischen auch auf 29" unterwegs?
Ja, klar - 29er rules!
Nein, nicht mein Ding.

Rückblick – Mai 2018: Pivot stellt neues Twentyniner-Trailbike vor.

MB Pivot Trail 429 News 2019 Detail
Pivot

Pivot baut seine Trail-Familie weiter aus. Das neue Bike steht – wie der Name schon sagt- auf 29 Zoll-Laufrädern. Typisch Pivot ist der DW-Link-Hinterbau,welcher auf einen virtuellen Drehpunkt setzt. Vorne verträgt das neueste Bike der Pivotfamilie Federgabeln mit biszu 140mm, das Heck bietet 120mm an Hub. Flexibel ist auch die Reifenbreite am Pivot: 27,5+-Laufräder passen bis zu 3,0 Zoll Breite ins Bike, Twentyninerpiloten können maximal 2,6-Zoll breite Reifen montieren.

Ausprobieren durften wir die Shimano Pro Variante. Der Kaufpreis? 6948 Euro. Dabei inklusive: Der Fox DPX2-Dämpfer für 150 Euro Aufpreis. DIe Waage pendelt sich bei dem von uns gefahrenen Modell bei 13,6 kg in Größe L ein.

Geometrie: Das neue Pivot 429

MB Pivot Trail 429 Geo
Pivot

Erster Test: So fährt sich das neue Pivot Trail 429

MB Pivot Trail 429 News 2019 Fahrbericht
Pivot

MOUNTAINBIKE Testfahrer Chris Knall durfte das neue 429 bereits ausprobieren. Sein Testeindruck: "Für ein Twentyniner finde ich das Bike sehr verspielt. Klar hören sich 120mm-Federweg nicht gerade spektakulär an, dabei wirkt das Bike sehr potent im Fahrbetrieb. Hier im Bikepark Winterberg habe ich das Pivot quasi nie an seine Grenzen gebracht. Erstaundlich: Im Uphill zeigt sich das Bike sehr effizient. Der Sitzwinkel ist jetzt etwas steiler als beim Vorgänger, was in besonders steilen Abschnitten positiv aufgefallen ist: Das Pivot klebt quasi am Boden."

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Neuheiten
Laufrad & Reifen
Szene
News
News
Mehr anzeigen