Mb 2022er Highlights: Pivot Firebird Pro Benjamin Zöller
Mb 2022er Highlights: Pivot Firebird Pro
Mb 2022er Highlights: Pivot Firebird Pro
Mb 2022er Highlights: Pivot Firebird Pro
Mb 2022er Highlights: Pivot Firebird Pro 10 Bilder
MTB

Pivot Firebird Pro im Einzeltest

2022er Highlights Pivot Firebird Pro im Einzeltest

Pivots neues Firebird soll den Endurosport revolutionieren. Wir konnten den neuen Feuervogel bereits testen.

Pivots neues Firebird soll den Endurosport revolutionieren. Wir konnten den neuen Feuervogel bereits testen.

Das hat uns gefallen:

 hochwertiger Carbon-Rahmen

 racig-straffes Fahrwerk, perfekt für Highspeed

 agil, durchaus spritzig im Uphill

 rundum erstklassiges Handling

Neuster Wurf der US-Marke Pivot ist das überarbeitete Enduro Firebird. Trendgerecht kommt es jetzt mit Fox-38-Federgabel mit 170 mm Hub sowie 165 mm Federweg am Heck. Dem 29"-Maß bleibt das Firebird prinzipiell treu, Pivot ermöglicht es aber, ein 27,5"-Hinterrad und sogar -Vorderrad zu verbauen. Das neue Rahmendesign bietet jetzt Platz für Trinkflasche und "On-Bike"-Tools. Dazu optimiert Pivot das Carbon-Layup nun auf jede Rahmengröße, auch die Geometrie ist moderner mit "mitwachsenden" Kettenstreben, steilem 77°-Sitzwinkel und flachem 74°-Lenkwinkel.

Unser Testbike ("Pro") kostet mit hochwertigen Fox-Factory-Federelementen und -Vario-Sattelstütze, Shimano-XTR/XT-Mix und Carbon-Laufrädern stolze 9499 Euro. Noch teurer ist das Topmodell mit 14 249 Euro, selbst das Einstiegsmodell liegt schon bei 6599 Euro. Im Sattel des Edel-Enduros merkt man dann aber auch, dass es sich um ein äußerst hochwertiges Bike handelt. Alles ist da, wo man es sich wünscht. Sportlich, aber nicht zu gestreckt sitzt es sich auf dem Feuervogel. Sofort verspürt man den Drang, zünftig loszusprinten. Obwohl das Firebird mit 14,6 Kilo in Größe L nicht übermäßig leicht ausfällt, versüßen einem der spritzig, agile Charakter sowie die leichten Carbon-Wheels den Vorund Auftrieb. Das Heck zeigt sich dabei erstaunlich antriebsneutral.

Und im Downhill? Hier agiert das Enduro zunächst etwas zurückhaltend. Erst wenn der Pilot dem Pivot richtig die Sporen gibt, entfaltet es sein gesamtes Potenzial. Das eher straff abgestimmte Heck saugt dann auch dicke Brocken auf, bietet dennoch massig Reserven. Auch die Fox 38 arbeitet bar jeder Kritik. Und das fehlerverzeihende Handling geleitet einen mit perfekter Melange aus Spurtreue und Wendigkeit über Wurzelfelder, Rockgarden und Co.

Preis 9499 €/Fachhandel
Gewicht 14,6 kg
Rahmengröße S, M, L, XL
Rahmenmaterial Carbon
Federweg Gabel 170 mm, Rahmen 165 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 32 : 10–51 Zähne, Shimano-XTR-Schaltwerk, -XT-Hebel, Race-Face-Aeffect-R-Kurbel
Bremsen Shimano XT (M8120) 203/203 mm
Federgabel Fox 38 Factory Grip2
Federbein Fox Float X2 Factory
Laufräder Newmen Carbon Advanced
Reifen (v/h) Maxxis Minion DHF/DHR 2 TR 3C Maxx Terra Exo+ 29 x 2,5"/2,4" WT
Vario-Stütze Fox Transfer Factory (175 mm)
Einzeltest Highlights 2022, Geometrie
MOUNTAINBIKE

Testfazit von Redakteur Chris Pauls: "Enduros werden immer potenter, so auch das neue Firebird von Pivot. Es überzeugt mit hochwertigem Chassis und exzellentem Fahrverhalten bergab und bergauf."

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Test
Mb 2022er Highlights: Ghost Lector FS World Cup
Fully-Tests
Einzeltest Brixen: Scor
Fully-Tests
Einzeltest Brixen: Giant Reign
Test
Einzeltests Brixen, Norco
Fully-Tests
Mehr anzeigen