Im Test: Merida Big Nine 8000 (Modelljahr 2020)
Merida Big Nine 8000 (Modelljahr 2020)

„Ein Racebike alter Schule“, so das Fazit von Testfahrer Simon Gessler zum Big Nine.

Merida Big Nine 8000 (Modelljahr 2020)
Foto: Bjoern Haenssler

Dabei ist die Geometrie nicht wirklich lang, eher klassisch-kompakt mit steilerer Front geschnitten. Der lange Vorbau gepaart mit eher schmalem Lenker drängt den Fahrer aber in eine sehr gestreckte Sitzposition.

Auf Schotteranstiegen und Steilstücken kriegt man mit dem Merida viel Druck auf Vorderreifen und Pedal, dank der leichten Carbon-Laufräder lässt es sich hurtig auf Geschwindigkeit bringen. Einmal „auf Speed“, fühlt man sich als Fahrer, als könne einen nichts und niemand aufhalten oder verlangsamen – ein famoser, weil leichter und schnittiger Rouleur ist das Big Nine!

Umfrage
Welches Race-Hardtail ist Ihr Favorit?
27819, Mal abgestimmt
Bulls Black Adder Team
Cannondale F-Si Carbon 2
Canyon Exceed CF SLX 9.0 Race
Centurion Backfire Carbon Team
Conway RLC 9
KTM Myroon Prime 1x12 XTR
Merida Big Nine 8000
Mondraker Podium RR
Müsing Specter
Orbea Alma M10
Radon Jealous CF 10.0 EA
Scott Scale RC 900 WC
Simplon Razorblade
Specialized Epic Pro

Im Downhill zeigt sich das Bike aus Taiwan etwas nervöser, teils hat man das Gefühl „mit dem Kopf voran“ in Steilstücke zu schießen, auch der eher steile Lenkwinkel steht nicht für Spurtreue. Im gemäßigten Gelände kommt aber nie Unruhe auf. Und wenn doch? Die potente Sram-Vierkolbenbremse verzögert äußerst bissig.

Am Heck zeigt sich der relativ leichte Carbon-Rahmen sportlich, aber nicht zu hart abgestimmt. Das zusammen mit dem Centurion teuerste Rad im Testfeld ist stimmig, aber nicht exorbitant ausgestattet.

Bjoern Haenssler
Die Kettenstrebe läuft flach zu und soll durch Flex den Komfort verbessern.

Was uns gefällt:

 leicht, schnell und angriffslustig

 potente Bremsanlage

 druckvoller Kletterer

Was uns nicht gefällt:

 im Groben etwas nervös

Merida Big Nine 8000

Merida Big Nine 8000

Preis/ Bezugsart

5999 €/ Fachhandel

Gewicht

9,1 kg

Gewicht Laufräder

3700 g

Größen

S, M, L, XL

Rahmenmaterial

Carbon

Federweg 

100 mm/–

Schaltung 

1 x 12 Gänge, 34 : 10–50 Zähne, Sram-X01-Eagle-Schaltgruppe

Bremsen 

Sram G2 RSC 180/160 mm

Federgabel 

Sram G2 RSC 180/160 mm

Federbein 

-

Laufräder 

Reynolds TR 249

Reifen (v/h) 

Maxxis Ikon Exo 29 x 2,2"

Sattelstütze 

Merida Expert (30,9 mm)

Fazit:

Auf der langen Marathonstrecke ist das schnittige Merida eher zu Hause als auf dem technischen Trail: Es ist leicht, spurtet zackig und bietet ein gutes Komfortlevel.

Testergebnis:

Sehr gut (804 Punkte)

MOUNTAINBIKE
MOUNTAINBIKE

Das Merida Big Nine 8000 im Vergleichstest mit 13 weiteren Race-Hardtails.

Die aktuelle Ausgabe
MOUNTAINBIKE 03/2023 / 2023

Erscheinungsdatum 01.02.2023

Abo ab 49,99 €