Last Travo Last
Last Travo
Last Travo
Last Travo 4 Bilder

Last Tarvo

Exklusives Leichtbau-Enduro vorgestellt

Für 2020 bringt Last ein neues Enduro auf den Mark – das Last Tarvo. MOUNTAINBIKE hat erste Infos und Bilder.

Nobelhobel aus NRW: Mit dem Tarvo baut Last aus Dortmund ein Highend-Enduro in Reinform. Ab rekordverdächtigen 2,08 Kilo soll der Rahmen (ohne Dämpfer) aus der einstigen Steinkohle-Hochburg wiegen. Ein Wahnsinn, der aber laut Schöpfer Jochen Forstmann Methode hat: Von Anfang an war das Tarvo-Projekt auf Gewichtsreduktion getrimmt, am Ende steht nun das wohl leichteste Serien-Enduro der Welt auf den Stollen.

Last Travo
Last

Dazu hat sich Last mit den Carbon-Experten von Bike- ahead aus Bayern zusammen getan. Diese fertigen den Voll- Carbon-Rahmen in Monocoque-Bauweise und unter anderem mittels teuren, in Japan hergestellten "Prepegs". Das sind bereits mit Harz imprägnierte Carbon-Fasermatten, die mit unterschiedlicher Steifigkeit produziert werden und am Ende aufgrund der hohen Fertigungsqualität nicht mehr geschliffen werden müssen. Das schafft dermaßen Vertrauen ins Material, dass der Rahmen für Bikepark-Einsätze freigegeben ist und mit fünf Jahren Garantie daherkommt.

Robuster Leichtbau

Warum Last so viel Langlebigkeit verspricht, sieht man auch an Details: An allen belasteten Lagerstellen kommen vollkugelige Edelstahllager der Firma Enduro-Bearings zum Einsatz, die Gewindeeinsätze sind aus Titan. Auch die Kinematik des 160-mm-Boliden soll auf den harten Enduro-Einsatz bestens vorbereitet sein. Wie die Alu-Bikes aus dem Hause Last arbeitet das Fahrwerk progressiv, soll so maximale Reserven bieten. Dazu passt die moderne, aggressiv geschnittene 29"-Geometrie mit sehr flachem 64°-Lenkwinkel und üppigem Reach: 485 mm sind es in Größe "185", was in etwa der sonst gebräuchlichen Größe L entspricht. Apropos: Kettenstrebenlänge, Sitzwinkel und Tretlagerhöhe passt Last größenspezifisch an. Optional lässt sich das eigentliche 29er auch mit 27,5"-Hinterrad fahren. Die Details klingen nicht weniger spannend: Im Unterrohr ist (optional) ein kleines Staufach versteckt, alle Züge werden selbstredend innen verlegt, eine "ISCG"-Aufnahme zum Tretlagerschutz ist ebenso Standard. Erhältlich ist das Enduro- Schmuckstück als Rahmenset ab 3599 in diversen coolen, teils aufpreispflichtigen Farboptionen. Als Komplettrad kostet es ab 5799 Euro, wobei der Kunde das Bike vom Reifen bis zum Sattel nahezu komplett individuell konfigurieren kann.

Key Facts

  • ab 5799 Euro
  • ab 12,4 kg
  • 160-mm-Enduro
  • superleichter, in Deutschland gefertigter Carbon-Rahmen
  • fünf Jahre Garantie, Bikepark-Freigabe
  • 29"-Laufräder, optional im Mix mit 27,5" hinten
Zur Startseite