Mountainbikes im Test

Testbericht: Wheeler Falcon 30

Foto: Björn Hänssler Wheeler Falcon 30
Ein Tourenfully mit teils guten Parts und akuratem Handling – aber auch vielen Schwächen. Die Federgabel lässt keine bessere Note zu.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Ziemlich schwer
  • Harscher Hinterbau
  • Gabel-Performance

Testurteil

Testurteil befriedigend

Zudem lässt sich die Stahlfeder-Forke trotz „Air Adjust“ nur unzureichend an das Fahrergewicht anpassen, agiert so bei feinen Schlägen unsensibel und verfügt zum schlechten Schluss über keine einstellbare Zugstufe. Ein Unding in der Preisklasse! Dabei gefallen die zentrale Sitzposition und die steile Geo­metrie durchaus, der Falke ließe sich agil leiten – wären nicht die seltsam geformten Griffe mit integrierten Hörnchen. Bergauf überspielt die äußerst antriebsneutrale Kinematik das hohe Gewicht, das Wheeler entwickelt feinen Zug auf dem Pedal. Durch den unsensiblen Hinterbau büßt es bei Trail-Anstiegen aber Traktion ein, auch bergab hakelt sich der Viergelenker eher unwirsch durchs Gelände. Immerhin: Die SLX- und Ritchey Parts gefallen wie der handwerklich gut gemachte Rahmen – die Reifen jedoch weniger.

Technische Daten des Test: Wheeler Falcon 30

Preis: 1799 Euro
Gewicht: 13,2 kg
Rahmengewicht: * 2770 g
Federgabel (Gewicht): 2147 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 17,5/19/21 ''
Getestete Rahmenhöhe: 19 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 70,5 °
Sitzwinkel: 73,5 °
Sitzrohr: 485 mm
Oberrohr: 592 mm
Steuerrohr: 110 mm
Federgabel: Marzocchi 44 LO
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: X-Fusion O2 RL
Federweg getestet: 93 mm
Schaltwerk: Shimano SLX
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Shimano SLX
Bremsen-Disc vorne: 160 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: Shimano Deore/WBP DP 17
Reifen: Hutchinson Python 2,0“

*inkl. Dämpfer

Fazit

Ein Tourenfully mit teils guten Parts und akuratem Handling – aber auch vielen Schwächen. Die Federgabel lässt keine bessere Note zu.

22.06.2009
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2009