Mountainbikes im Test

Testbericht: Votec VMs Comp (Modelljahr 2018)

Foto: Benjamin Hahn MountainBike All Mountain Test 2018
Das top ausgestattete Voten VMs ragt aus dem Feld der All-Mountain-Schwergewichte heraus, ist das deutlich leichtfüßigste und agilste Bike im Test. Bergab kann es dafür weder beim Handling noch beim Fahrwerk mithalten.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Zu gedrungene Sitzposition
  • Wenig potente Federgabel

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

So preist Votec sein 140-mm-Fully im Webshop an. Und hat recht damit. Zumindest im Vergleich zu den anderen Bikes im Test.

Denn da ist das VMs nicht nur (knapp) das leichteste All-Mountain, sondern auch (deutlich) das leichtfüßigste – nicht zuletzt dank der agilen Sram- Laufräder und der rollfreudigen, leichten Schwalbe-Reifen-Kombi aus Nobby Nic und Rocket Razor.

Befeuert wird das Ganze noch vom äußerst wipparmen, dennoch nicht traktionsfaulen Viergelenker-Hinterbau und der durch den extrem steilen 76,5°-Sitzwinkel weit vorgerückten Tretposition.

Foto: Benjamin Hahn MountainBike All Mountain Test 2018

Über diesen Flip-Chip an der Dämpferaufnahme lässt sich die Geometrie um 0,3° steiler/flacher stellen. Wir fuhren „neutral“.

Die hat aber auch einen Nachteil, sie verkürzt die virtuelle Oberrohrlänge, sodass man spürbar gedrungen auf dem Votec sitzt. Mittels Flip-Chip an der Dämpferaufnahme lassen sich die Winkel zwar noch anpassen, aber nur um +/– 0,3°. Steile Trail-Stiche erklimmt das Votec ebenso flink wie lange Schotteranstiege, fängt im groben Geläuf aber etwas an zu tänzeln – schuld ist die mit 67,5° eher steile (in neutraler Flip-Chip- Position) sowie generell leichte Front.

Im Gegensatz zur Konkurrenz verbaut Votec mit der Vorjahres Rock Shox Revelation eine Gabel mit nur 32 mm dicken Standrohren. Das spart Gewicht, mindert aber auch die Stabilität.

Foto: Benjamin Hahn MountainBike All Mountain Test 2018

Die Kettenstrebe ist nur durch eine dünne Folie geschützt – das macht die Konkurrenz mit dicken Gummischonern besser.

In der Abfahrt wiederholt sich das Bild: Dem VMs fehlt im Testvergleich ein wenig das vertrauenerweckende „Etwas“. Es lässt sich zwar ungemein spielerisch lenken, wirbelt und zwirbelt voller Drehfreude um kleinste Kurven, wird aber merklich früher unruhig als Canyon & Co.

Das sportlich-straffe Rock-Shox-Fahrwerk könnte zudem für ein All-Mountain sensibler und schluckfreudiger sein. Sehr gute, bis ins Detail (Ergon-Sattel und -Griffe) ansprechende Parts!

Technische Daten des Test: Votec VMs Comp

Modelljahr: 2018
Preis: 2399 Euro
Gewicht: 13,5 kg
Rahmengewicht: 3518 g
Federgabel: 1762 g
Gewicht Laufräder: 4246 g
Vertriebsweg: Direktvertrieb
Verfügbare Rahmenhöhen: XS, S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 73,6 Nm/°
Federgabel: Rock Shox Revelation RL
Federweg getestet: 140 mm
Federbein: Rock Shox Deluxe
Federweg getestet: 140 mm
Gänge und Übersetzung: 2 x 11: 36/26 Zähne vorne, 11–40 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano SLX
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario, 125 mm)
Vorbau: Answer Atac 60 mm
Lenker: Level Nine 760 mm
Naben: Sram Roam 30
Felgen: -
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic/Rock Razer TLE 2,35"
Testurteil: Gut (197 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

Fazit

Das top ausgestattete Voten VMs ragt aus dem Feld der All-Mountain-Schwergewichte heraus, ist das deutlich leichtfüßigste und agilste Bike im Test. Bergab kann es dafür weder beim Handling noch beim Fahrwerk mithalten.

01.08.2018
Autor: Andre Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018