Mountainbikes im Test

Testbericht: Votec V.SX

Votec V.SX
Totgesagte leben länger. Auf keine Bike-Firma passt dieser Spruch besser als auf die deutsche Kult-Schmiede Votec, die sich als Edel-Versender neu positioniert - mit dem Enduro V.SX in der Angebotspalette.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut

Auf Anhieb gelungen die V.SX-Geometrie: „Prima Sitzklima, man ist richtig im Rad“, so der Tenor auf den Bewertungsbögen. Ausgewogen auch das Handling. Punktgenau reagiert der extrem steife Rahmen auf Lenkbewegungen, lockt zum Spiel mit der Gravitation, gerät dabei nie in Nervosität. Bergab gibt sich das leicht speckig geratene Votec als Wuchtbrumme, liegt selbst in schnellen Turns stabil, vermittelt viel Sicherheit. Weniger zufrieden war die Testcrew mit dem Hinterbau. Zwar spricht der Viergelenker soft an, hakelt sich dann aber durch den Federweg. Manfred Stromberg: „Wirkt am Heck etwas unberechenbar.“ Effizient dagegen Vortrieb und Kletterverhalten, auch mit offener Plattform treibt das Votec stramm voran.

Technische Daten des Test: Votec V.SX

Preis: 3295 Euro
Gewicht: 14,4 kg
Rahmengewicht: 3910 g
Federgabel (Gewicht): 2332 g
Getestete Rahmenhöhe: 46 cm
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 129,6 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 179,9 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 79,2
Federgabel:
Federweg getestet: 166 mm
Federbein:
Federweg getestet: 165 mm
Kurbel:
Innenlager:
Schaltwerk:
Schalthebel:
Umwerfer:
Kassette:
Laufräder:
Reifen:
Bremse:
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Steuersatz:
Vorbau:
Lenker:
Sattel:
Sattelstütze:

Kennlinien Federbein (rot)/Federgabel (blau)

Fazit

Neues Glück für Votec! Mit dem V.SX steht die Ampel auf Grün: ein stimmiges, freudvolles Enduro mit prima Allroundqualitäten! Abzüge für den nicht ganz perfekten Hinterbau.

22.02.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008