Mountainbikes im Test

Testbericht: Trek Remedy 9.8 (Modelljahr 2018)

Foto: Det Göckeritz E-MTB vs. MTB: All-Mountains im Test
Das Trek Remedy präsentiert sich das schon fast als reinrassiges Enduro, das in der Kategorie der Alleskönner dennoch locker mitpedaliert.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Einen Tick zu schwer

Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Gestestet: Trek Remedy 9.8

Fazit: Auch wenn sich Remedy und Powerfly in ihrer Formsprache ähneln – auf dem Trail sind es ungleiche Geschwister. Während das Remedy mit rundum gelungenen Fahreigenschaften auftrumpft, bergab wie bergauf voll überzeugt, lässt der sehr lange Zuschnitt des Powerflys zu viel Agilität vermissen.

Technische Daten des Test: Trek Remedy 9.8

Modelljahr: 2018
Preis: 4999 Euro
Gewicht: 13,3 kg
Rahmengewicht: 2985 g
Federgabel: 2057 g
Gewicht Laufräder: 4644 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 15,5", 17,5", 18,5", 19,5", 20,5" cm
Getestete Rahmenhöhe: 19,5 ''
Rahmenmaterial: Carbon (Aluminium-Hinterbau)
Lenkkopfsteifigkeit: 76,9 Nm/°
Federgabel: Rock Shox Lyric RCT3
Federweg getestet: 160 mm
Federbein: Rock Shox Deluxe RT3 RE:aktiv
Federweg getestet: 150 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 12: 32 Zähne vorne; 10–50 Zähne hinten
Schaltwerk: Sram GX Eagle
Schalthebel: Sram GX Eagle
Kurbel: Truvativ Descendant
Umwerfer:
Bremse: Sram Guide RS
Bremsen-Disc vorne: 200 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Bontrager Drop Line (Vario, 150 mm)
Vorbau: Bontrager 50 mm
Lenker: Bontrager 780 mm
Naben: Bontrager Line Elite 30
Felgen: Bontrager Line Elite 30
Reifen: Bontrager SE4 Team Issue 2,4"
Testurteil: Sehr gut (214 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

12.03.2018
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE