Mountainbikes im Test

Testbericht: Trek Fuel EX 9.7 29 (Modelljahr 2018)

Foto: Benjamin Hahn MountainBike TrailBike Test
Das Fuel EX gilt zu Recht als Klassiker im Segment, besticht auch 2018 mit Edel-Rahmen, feinstem Handling, sensibel-schluckfreudiger Federung und eigenständigen Details. Die Ausstattung ist nicht ganz ideal, der Preis aber heiß.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Kleiner Berggang fehlt

Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Das Fuel EX war schon ein Trailbike, als es die Bezeichnung noch gar nicht gab. Bereits als 26-Zöller wartete es je nach Jahrgang mit bis zu 140 mm Federweg auf, war stets eine Portion abfahrtsbejahender, spaßorientierter unterwegs als die (Tourenfully-)Konkurrenz.

Heute ist das US-Fully ein Trailbike unter vielen – und dennoch ein besonderes. Ein besonders gutes nämlich. Das beginnt bei der ausgewogenen, fein ins Rad integrierten Sitzposition. Der leichte Carbon-Alu-Rahmen passt sofort, da drückt und zwackt nix, jedes Fahrmanöver gelingt auf Anhieb.

Foto: Benjamin Hahn MountainBike TrailBike Test

Der „Knock-Block“-Steuersatz schützt das Oberrohr vor Lenkereinschlag. Die Begrenzung kommt aber einen Tick zu früh.

Denn: Die Geometrie ist auch sonst ideal, Winkel und Rohrlängen sind modern geschnitten, aber ohne – wie viele andere Bikes der Neuzeit – ins Extreme abzudriften. Entsprechend paart das Trek beruhigende Laufruhe auch im Groben mit angenehmer Agilität auf engen Trail-Abschnitten, gleitet sanft von Kurve zu Kurve, ist stets unaufgeregt und höchst verlässlich.

Letzteres gilt auch für das exzellent ab- gestimmte 130-mm-Fahrwerk. Vorne führt die zwar preiswerte, aber hoch performante Fox-34-Rhythm-Gabel zielsicher durchs Gelände. Hinten arbeitet im (abgestützten) Eingelenker-Hinterbau ein Trek-eigenes und mit Formel-1-Zulieferer Penske entwickeltes Fox-Federbein, „RE:aktiv“ getauft.

Foto: Benjamin Hahn MountainBike TrailBike Test

Über einen Flip-Chip lässt sich die Geometrie variieren: Die Winkel können um 0,5° steiler, das Tretlager um 10 mm höher gestellt werden.

Das spricht sahnig an, geleitet stabil durch den Hub, mit fein einsetzender Endprogression – perfekt. Leichte Antriebseinflüsse bergauf nimmt man da gerne in Kauf, zumal der Anti-Wipp-Hebel gut zu erreichen ist.

Trotz 13,7 Kilo Gesamtgewicht wirkt das Trek überhaupt recht leichtfüßig im Antritt, klettert strebsam, mit optimaler Traktion und viel Druck auf Front und Pedal.

Einziger Kritikpunkt: Der etwas billig wirkenden Sram-NX-Schaltung mit 1 x 11 Gängen fehlt der Berggang. Eine Untersetzung von 32:42 ist selbst für gut im Saft stehende Trail-Biker zu stramm.

Technische Daten des Test: Trek Fuel EX 9.7 29

Modelljahr: 2018
Preis: 3499 Euro
Gewicht: 13,7 kg
Rahmengewicht: 2849 g
Federgabel: 1973 g
Gewicht Laufräder: 4978 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 15,5", 18,5", 19,5"
Getestete Rahmenhöhe: 18,5"
Rahmenmaterial: Carbon (Aluminium-Hinterbau)
Lenkkopfsteifigkeit: 75,7 Nm/°
Federgabel: Fox 34 Rhythm
Federweg getestet: 130 mm
Federbein: Fox Float RE:aktiv Performance
Federweg getestet: 130 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 11: 32 Zähne vorne, 11–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Sram NX
Schalthebel: Sram NX
Kurbel: Sram NX
Umwerfer: -
Bremse: Sram Guide R
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Bontrager Drop Line (Vario, 125 mm)
Vorbau: Bontrager Line 60 mm
Lenker: Bontrager Line 750 mm
Naben: Bontrager Line Comp 30
Felgen: Bontrager Line Comp 30
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Evo TLE 2,35"
Testurteil: Sehr gut (222 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

Fazit

Das Trek Fuel EX gilt zu Recht als Klassiker im Segment, besticht auch 2018 mit Edel-Rahmen, feinstem Handling, sensibel-schluckfreudiger Federung und eigenständigen Details. Die Ausstattung ist nicht ganz ideal, der Preis aber heiß.

01.08.2018
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018