Mountainbikes im Test

Testbericht: Stevens Devil’s Trail (Modelljahr 2017)

Foto: Benjamin Hahn MOUNTAINBIKE Stevens Devil’s Trail
Stevens stellt mit dem Stevens Devil’s Trail ein solides Touren-Hardtail auf die Stollen, das vor allem bergab überzeugt – dank laufruhiger Geometrie und der besten Gabel im Testfeld. Wie bei allen Testbikes glänzen nur wenige Parts.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Nicht so wendig
  • Bremse unzureichend

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Der Name führt auf die richtige Spur: Das Stevens Devil’s Trail ist ein Tourenhardtail, das es auch mal ein bisschen wilder mag. So verleiht der 69°-Lenkwinkel viel Laufruhe, die dank der vergleichsweise sensibel arbeitenden Recon-Gabel von Rock Shox auch bei Unebenheiten nicht verloren geht. Da kann man es schon mal krachen lassen!

Foto: Benjamin Hahn MOUNTAINBIKE Stevens Devil’s Trail 3-fach-Kurbel

Aus der Mode gekommen: die 3-fach-Kurbel am Stevens Devil’s Trail (und Bergamont Revox Edition Coral).

Obwohl uns das direkte Einlenkverhalten über den kurzen Vorbau gefallen hat, könnte das Bike aber noch wendiger sein: Das lange Heck (449-mm-Kettenstreben) kostet etwas Drehfreude.

Und hochzu? 12,8 Kilo sind für ein Hardtail kein Ruhmesblatt, im Testfeld gehört das Stevens Devil’s Trail damit aber zu den leichteren und klettert eigentlich ganz behände über Stock und Stein. Zumal der in Relation zur Rahmengröße angenehm sportlich sitzende Fahrer schön von oben auf die Pedale drückt und der lange Hinterbau dafür sorgt, dass das Vorderrad immer am Boden bleibt.

Foto: Benjamin Hahn MOUNTAINBIKE Stevens Devil’s Trail Steckachse

An der Gabel des Stevens ist die einzige Steckachse im Testfeld zu finden – top!

Der 3 x 10-fach-Antrieb auf Shimano-Deore-Niveau (mit altem XT-Schaltwerk) ist qualitativ zwar Klassenstandard, wirkt aber ein bisschen antiquiert. Dafür haben die Naben immerhin auch Deore-Niveau. Die ungenau dosierbare Billig-Shimano-Bremse M365 überzeugt hingegen nicht, und die schnellen Schwalbe-Racing-Ralph-Reifen geizen im Matsch mit Traktion.

Technische Daten des Test: Stevens Devil’s Trail

Modelljahr: 2017
Preis: 1099 Euro
Gewicht: 12,8 kg
Rahmengewicht: 1980 g
Gabel (Gewicht): 2066 g
Gewicht Laufräder: 4679 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 18", 20", 22"
Getestete Rahmenhöhe: 18"
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 108,7 Nm/°
Federgabel: Rock Shox Recon Silver RL Remote
Federweg getestet: 100 mm
Gänge und Übersetzung: 3 x 10: 40/30/22 Zähne vorne, 11–36 hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano Deore
Kurbel: Shimano MT500
Umwerfer: Shimano Deore
Bremse: Shimano M365
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Oxygen
Vorbau: Oxygen 70 mm
Lenker: Oxygen 700 mm
Naben: Shimano Deore
Felgen: Oxygen Comp-D X19
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Racing Ralph Performance 2,25"
Testurteil: Gut (196 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

19.05.2017
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2017