Mountainbikes im Test

Testbericht: Simplon Razorblade XX

Simplon Razorblade XX
Technisch von hohem Reifegrad, sticht das steife Razorblade mit seiner enormen Breitbandigkeit – vom CC-Race bis zur flotten Tour.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Weniger spritzig/agil

Testurteil

Testurteil sehr gut

Auch wenn das Razorblade die SGI-Krone nun an das Flash weiterreicht, bleibt die Basis hochmodern und sorgt mit der Sram XX für respektable 8,8 Kilo. Die Parts mit Alu-Laufrädern, großen Discs und Tubeless-Reifen zeugen indes von der alpinen Herkunft, Gewichtsasketen können im Simplon-Baukasten abspecken. Obgleich das Bike hoch/lang ausfällt, fühlten sich die Tester geborgen. Wendig und unprätentiös rasiert das sehr steife Razorblade über den Parcours, lässt nur Spritzigkeit (Laufräder) vermissen. Bergauf generiert es viel Traktion, bergab gilt: Länge läuft, bei Highspeed und Gerumpel geht‘s stabil gen Tal. Zudem empfand die MB-Crew das Simplon mit neuer Flex-Stütze als durchaus komfortabel – die Laborwerte spiegeln dies aber nicht wider.

Technische Daten des Test: Simplon Razorblade XX

Preis: 5399 (Baukasten) Euro
Gewicht: 8,8 kg
Rahmengewicht: 1046 g
Federgabel (Gewicht): 1454 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 40, 44, 49, 53, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 49 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 70 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 491 mm
Oberrohr: 599 mm
Steuerrohr: 114 mm
Federgabel: Rock Shox SID XX Worldc.
Federweg getestet: 100 mm
Federbein: -
Federweg getestet: -
Schaltwerk: Sram XX
Schalthebel: Sram XX
Kurbel: Sram XX
Umwerfer: Sram XX
Bremse: Sram XX
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 185 mm
Laufräder: Mavic Crossmax SLR (System)
Reifen: Schwalbe Rocket Ron UST 2,25“

Einsatzbereich/Wertung

Fazit

Technisch von hohem Reifegrad, sticht das steife Razorblade mit seiner enormen Breitbandigkeit – vom CC-Race bis zur flotten Tour.

Simplon Razorblade XX im Vergleich mit anderen Produkten

15.12.2009
Autor: André Schmidt, Rainer Sebal/Christiane Rauscher
© MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2009, 2010