Mountainbikes im Test

Testbericht: Simplon Lexx X9

Foto: Daniel Geiger Simplon Lexx X9
Schon im letzten Allmountain-Test begeisterte das Lexx als leichtfüßiger Trail-Experte.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut

Auch diesmal fanden sich die Tester auf dem Austria-Rad umgehend zurecht, waren akkurat ins Rad integriert. Nur das durch den langen, steilen Vorbau sperrige Cockpit gab Anlass zur Kritik. Top-Noten dafür bei Handling und Fahrspaß: „Wendig, agil, ein rassiges Fun-Bike.“ Passend dazu funktio­niert das Fahrwerk auf höchstem Niveau: „Sehr sensibel, hoher Komfort und erstklassige Traktion“, beobachtete Fahrtechnik-Lehrer Manfred Stromberg. Nominell mit weniger Federweg als die Konkurrenz bestückt, stellt der Viergelenker diesen dafür samtweich und komplett zur Verfügung, wird lediglich in Highspeed-Passagen etwas früher unruhig. Bergan rollt das Leichtgewicht spritzig voran, wippt auch im offenen Modus kaum, klettert zudem gewandt. Die Parts passen zum verspielten Tour-Charakter.

Technische Daten des Test: Simplon Lexx X9

Preis: 2439 Euro
Vertriebsweg: Händler
Gewicht: 12,7 kg
Rahmengewicht: 2742 g
Federgabel (Gewicht): 1843 g
Getestete Rahmenhöhe: 44 cm
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 77,7 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 123,9 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 73,5
Federgabel: Rock Shox Revelation 426
Federweg getestet: 133 mm
Federbein: Rock Shox Monarch 4.2
Federweg getestet: 139 mm
Kurbel: Truvativ Stylo
Innenlager: Truvativ Stylo
Schaltwerk: Sram X.9
Schalthebel: Sram X.9
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Sram PG-970 11-32
Laufräder: Mavic Crossride (System)
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25“
Bremse: Magura Louise
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Vorbau: Simplon MB-3
Vorbaulänge: 100 mm
Lenker: Simplon Hi-Beam
Sattel: Selle Italia NT-1
Sattelstütze: Simplon ROD

Kennlinien Federbein (rot)/Federgabel (blau)

Fazit

Das Lexx betört als freudvoller Super-Tourer. Perfekt balanciert, paart es spielerisches Handling mit knackigem Vortrieb. Breiter Einsatzbereich, nur für harte AM-Einsätze fehlen Reserven.

29.04.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008