Mountainbikes im Test

Testbericht: Simplon Dozer AM-3

Simplon Dozer AM-3
Wer sich auf die ungewohnte Geometrie eingeschossen hat, bekommt mit dem Dozer ein ebenso leichtfüßiges wie komfortables AM.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Handling ungewohnt
  • Zu schmale Laufräder

Testurteil

Testurteil sehr gut

Zu Recht, denn das Dozer ist ein kleines Meisterwerk: superleicht, steif und gespickt mit Details wie der Carbon-Wippe, Postmount-Bremsaufnahme oder der X12-Steckachse. Schma­le 11,2 Kilo sind der Lohn, die leichten Parts (Laufräder!) zeigen, wohin wortwörtlich die Reise geht: Das Dozer zielt mehr auf technische Marathons und Touren denn auf extreme AM-Abenteuer – die im Baukasten tauschbaren Drehgriffe hätten dennoch nicht sein müssen! Logo, dass das Dozer den Vortrieb zelebriert, dass es mit ultrakurzem Steuerrohr und langen Kettenstreben (445 mm) zackig klettert. Im Trail-Karussell bedarf die ungewöhnliche Geometrie zusammen mit dem tiefen Tret­lager (331 mm) aber Einfahrzeit. Speziell die Front wird vom Boden fast magnetisch angezogen, selbst Fans eines tiefen Cockpits lassen da besser ein, zwei Spacer unter dem Vorbau, um das Handling neutraler zu gestalten. Dann zeigt sich das elegante Radl im Downhill angenehm unaufgeregt, der tiefe Schwerpunkt sorgt mit dem potenten VPP-Hinterbau für Laufruhe. Letzterer verwöhnt mit seiner flach-linearen Kennlinie mit prächtigem Komfort sowie Sensibilität und Traktion – nur die Endprogression könnte ausgeprägter sein. Antriebseinflüsse sind nur auf dem kleinen Blatt spürbar, aber kaum störend.

Technische Daten des Test: Simplon Dozer AM-3

Preis: 4699 (plus Baukasten) Euro
Gewicht: 11,2 kg
Rahmengewicht: * 2496 g
Federgabel (Gewicht): 1792 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 40, 45, 50, 55 cm
Getestete Rahmenhöhe: 45 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 68,5 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 444 mm
Oberrohr: 588 mm
Steuerrohr: 99 mm
Federgabel: Fox 32 Talas 140 RLC FIT 15QR
Federweg getestet: 137 mm
Federbein: Fox Float RP23 Boost Valve HV
Federweg getestet: 160 mm
Schaltwerk: Sram X.0
Schalthebel: Sram X.0 Twister
Kurbel: Truvativ Noir 3.3
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Magura Marta SL Mag.
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: DT Swiss 240s/XR400
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25“

* mit Dämpfer

Fazit

Wer sich auf die ungewohnte Geometrie eingeschossen hat, bekommt mit dem Dozer ein ebenso leichtfüßiges wie komfortables AM.

11.01.2010
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010