Mountainbikes im Test

Testbericht: Seven Sola TI

Foto: Björn Hänssler Seven Sola TI
Ein echtes Kunstwerk, das Sola. Und das nicht nur wegen des Traumstoffes Titan, sondern weil jedes Rad in den USA "just in time" für den künftigen Besitzer gefertigt wird und diesen in sechs Wochen erreicht.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil überragend

Und das nicht nur wegen des Traumstoffes Titan, sondern weil jedes Rad in den USA "just in time" für den künftigen Besitzer gefertigt wird und diesen in sechs Wochen erreicht. Der Kunde wählt per Formular aus 14 "Signature"-Größen mit je drei Oberlängen oder lässt sich seine Wunsch-Geo bauen. Bei beiden Varianten konfektioniert Seven die Rohrsätze nach dem Gewicht des Fahrers, passt so die Steifigkeiten an. Individualismus pur! Die MB-Tester begnügten sich mit einer Standardgeometrie und waren begeistert: "Wendig, agil, spielfreudig", notierte Chris Pauls. Speziell im grobschlächtigen Gelände trumpft der Titan-Schönling auf, wirkt regelrecht lebendig, birgt durch den komfortablen Rahmen viel Sicherheit. Für den sehr guten Vortrieb sorgt der leichte, edle Custom-Aufbau mit eigenwilligen Details wie Rennradkassette.

Technische Daten des Test: Seven Sola TI

Preis: 7300 Euro (Rahmen: 3540 Euro)
Vertriebsweg: Händler
Gewicht: 10,1 kg
Rahmengewicht: 1514 g
Federgabel (Gewicht): 1586 g
Getestete Rahmenhöhe: 14 Rahmenhöhen von 10"-23"
Rahmenmaterial: Titan
Lenkkopfsteifigkeit: 83,7 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 92,4 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 116,3
Komfort: * 173,1*
Federgabel: Fox 32 F100 RLC
Federweg getestet: 99 mm
Kurbel: Truvativ Stylo
Innenlager: Truvativ Stylo
Schaltwerk: Shimano XTR
Schalthebel: Shimano XTR
Umwerfer: Shimano XTR
Kassette: Shimano Ultegra 12–27
Laufräder: Easton XC One (System)
Reifen: Schwalbe Racing Ralph 2,25"
Bremse: Avid Juicy Ultimate
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Vorbau: Seven
Vorbaulänge: 110 mm
Lenker: Seven
Lenkerbreite: 655 mm
Sattel: Selle Italia SLR
Sattelstütze: Seven

* Je kleiner der Wert, desto höher der Rahmenkomfort

Kennlinie Federgabel (rot)

Fazit

Ein Bike mit Seele. Wer das nötige Kleingeld mitbringt, bekommt mit dem Seven ein individuelles Traumrad für Marathons, für flotte Touren, für den Alpencross ... Fürs Leben eben!

04.08.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008