Mountainbikes im Test

Testbericht: Scott Scale 40

Foto: Daniel Geiger Scott Scale 40
Am Scale demonstriert Scott Alu-Verarbeitung in Perfektion: Hydrogeformte Rohre und nahtlose Übergänge zwischen Ober-, Unter- und Steuerrohr sind eine Augenweide.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Und der Rahmen bleibt, im Gegensatz zu den teuren Carbon-Scales, erschwinglich. Die stimmige Geometrie und die fein ansprechende Fox F100 RL machen das Bike zum ausgewogenen Partner: Ob bergauf, bergab oder beim schnellen Zwischensprint: Das Scale macht in jedem Terrain eine gute Figur. Für sportliche Biker geht das Cockpit in Ordnung, mehr Spaß würde ein Lowriser samt kürzerem Vorbau garantieren. Die übrige Ausstattung geriet unspektatulär, den Juicy-3.5-Bremsen fehlte es an Biss. Nur knapp schrammte das Scale damit am Testsieg vorbei.

Technische Daten des Test: Scott Scale 40

Preis: 1500 Euro
Vertriebsweg: Händler
Gewicht: 11,3 kg
Rahmengewicht: 1693 g
Federgabel (Gewicht): 1562 g
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 71,3 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 132,8 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 120,6
Komfort: * 304,3
Federgabel: Fox 32 F100RL
Federweg getestet: 99 mm
Kurbel: Shimano LX
Innenlager: Shimano LX
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano LX
Umwerfer: Shimano LX
Kassette: Shimano Deore 11–34
Naben: Shimano M525
Felgen: Alex Rims TD-24
Reifen: Scott Nozo 2,0"
Bremse: Juicy 3.5
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Vorbau: Scott Comp
Vorbaulänge: 120 mm
Lenker: Scott Pilot X-Rod
Sattel: Scott Racing
Sattelstütze: Scott Comp

* je kleiner der Wert, desto höher der Rahmenkomfort

Kennlinie Federgabel (rot)

Fazit

Edler Rahmen, funktionale Ausstattung – das Scale 40 bringt Glanz in Bikers Hütte, ohne die Haushaltskasse über Gebühr zu strapazieren.

02.06.2008
Autor: Alexander Walz, Holger Schwarz
© MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008