Mountainbikes im Test

Testbericht: Scott Contessa Spark 920 (Modelljahr 2018)

Foto: Björn Hänssler MB Mega Bike Test: Frauenfullys
Das Contessa Spark ist per se ein tolles Tourenfully, das auf langen Ausfahrten ebenso Spaß macht wie auf dem Trail. Die teils schwachen Parts und das dadurch hohe Gewicht kosten viele Punkte.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Berggang zu schwer
  • Hohes Gesamtgewicht

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Knapp schrammt das Contessa Spark an der Note „sehr gut“ vorbei – und das liegt weniger am Fahreindruck. Hier vermittelt das 120-mm-Fully, das dieselbe Geometrie besitzt wie das Unisex-Spark, nämlich praktisch ungetrübt gute Laune. Die sportlich niedrige Front, die zentrale Sitzposition, die wippfreie Hinterradfederung und der gute Antritt der leichten Laufräder sorgen dafür, dass das 29"-Touren-Bike asketischer wirkt, als es mit seinen zünftigen 13,7 kg tatsächlich ist.

Foto: Björn Hänssler MB Mega Bike Test: Frauenfullys

Schnell mal die Federung blockieren: Mit dem tollen Remote-Hebel kein Problem.

Auch im Downhill performt das Scott solide; für nur 120 mm Federweg dank des tollen Handlings und des schluckfreudigen Fox-Fahrwerks sogar sehr gut – wenngleich Cube oder Liv bergab noch einmal deutlich satter liegen. Der vom Lenker aus blockierbare Hinterbau sorgt auch (trotz wenig griffger Maxxis-Forekaster-Reifen) bergauf für genügend Traktion, überhaupt klettert das Spark sehr geschickt, wenn auch nicht leichtfüßig.

Foto: Björn Hänssler MB Mega Bike Test: Frauenfullys

Der bequeme Frauen-Sattel überzeugte alle Testerinnen: für Touren top geeignet.

Was dem Schweiz-Fully aber definitiv fehlt, ist ein leichter Berggang. Scott verbaut eine eher veraltete, billig wirkende 2 x 10-Shimano-Schaltung, deren Berggang (26:36) schlichtweg zu dick ist. Auch die nicht sehr kräftige Bremse (Shimano MT500) kostet einige Punkte, dafür ist etwa der frauenspezifische Sattel klasse.

Technische Daten des Test: Scott Contessa Spark 920 (Modelljahr 2018)

Preis: 2999 Euro
Gewicht: 13,7 kg
Rahmengewicht: 3146 g
Federgabel (Gewicht): 1853 g
Laufräder: 4578 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 100,9 Nm/°
Federgabel: Fox 32 Rhythm Remote
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: Fox Float DPS Evol Performance Remote
Federweg getestet: 120 mm
Gänge und Übersetzung: 2 x 10: 36/26 Zähne vorne, 11–36 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano Deore
Kurbel: Shimano MT500
Umwerfer: Shimano Deore
Bremse: Shimano MT500
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Syncros Dropper 2.0 (Vario, 120 mm)
Vorbau: Syncros 45 mm
Lenker: Syncros 720 mm
Naben: Shimano Deore
Felgen: Syncros X25S
Laufradgröße getestet: 29"
Reifen: Maxxis Forekaster 2,35"
Testurteil: Gut (198 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

Fazit

Das Contessa Spark ist per se ein tolles Tourenfully, das auf langen Ausfahrten ebenso Spaß macht wie auf dem Trail. Die teils schwachen Parts und das dadurch hohe Gewicht kosten viele Punkte.

09.05.2018
Autor: Maike Hohlbaum
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018