Mountainbikes im Test

Testbericht: Santa Cruz Bronson XO1 CC(Modelljahr 2018)

Foto: Manfred Stromberg Mountainbike Lesertest 2018
Das neu aufgelegte Bronson platziert sich zwischen All-Mountain und Enduro. Es ist fahrstabil mit schluckfreudigem Fahrwerk, trotzdem agil und direkt. Auch längere Touren scheut es nicht.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Dämpfer schlecht zugänglich

Testurteil

Testurteil sehr gut

Eine treffende Einordnung des Bronson gehört zu den schwereren Übungen. Santa Cruz selbst bezeichnet es als „kleinen Bruder des Enduros Nomad“. Da Letzteres mit seiner extrem flach-langen Geometrie und mächtigem Hub in Richtung Freerider abdriftet, müsste das Bronson ja dann auch „mehr“ bieten, als die 150 mm Federweg versprechen, oder?

Und das stimmt auch. Die Kalifornier übertreiben es zwar nicht zu stark, dennoch kommt das Bronson mit flachem 65,5°-Lenkwinkel für ein 27,5"-All-Mountain recht abfahrtslastig daher. Dennoch zeigt es sich agil, zirkelt flink ums Eck. Selbst bei geringem Tempo rollt das Bronson drehfreudig über den Trail, was für viele moderne Bikes mit 150 mm und mehr nicht immer gilt.

„Ein wendiges Sportgerät zum Abfahren, das sehr verspielt unterwegs ist“, so Lesertester Michael. Die dennoch hohe Laufruhe ist weniger der Geometrie zu verdanken, sondern dem sehr souveränen Fahrwerk.

Der bewährte VPP-Hinterbau nimmt Unebenheiten feinfühlig auf, fängt harte Schläge mit angenehmer Progression ab und harmoniert super mit der Fox-36-Gabel.

Traktion pur liefert der Hinterbau auch in technischen Pedalier- und Kletterpassagen. Kombiniert mit der dank 75,5° steilem Sitzwinkel zentralen Sitzposition ergibt das einen geschickten Kraxler. Im Vergleich zu anderen All-Mountain-Bikes fehlt dem Bronson aber ein Tick Spritzigkeit.

Das mit 13,2 Kilo für ein über 7000 Euro teures Bike mit Voll-Carbon-Rahmen etwas höhere Ge- wicht und der nicht ganz antriebsneutrale Hinterbau hemmen den Antritt, vor allem im Wiegetritt pumpt das Heck spürbar – und der Anti-Wipp-Hebel am Dämpfer ist nicht ideal erreichbar.

Die hochwertige Ausstattung mit bissiger Sram-Code-Bremse, Maxxis-Minion- Pneus und Sram-X01-Eagle-Antrieb ist auf Abfahrt getrimmt.

Santa Cruz Bronson X01 CC

Michael Stadler, 43 Jahre

Michaels Heimat ist der Bayerische Wald, in dem es sich wunderbar biken lässt. Wer wie Michael bevorzugt auf All-Mountains oder Enduros sitzt, ist von dort auch schnell in den Alpen.

Technische Daten des Santa Cruz Bronson XO1 CC (Modelljahr 2018)

Modelljahr: 2018
Preis: 7399 Euro
Gewicht: 13,2
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 36 Float Performance Elite
Federweg getestet: 160 mm
Federbein: Rock Shox Super Deluxe RCT
Federweg getestet: 150 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 12: 32 Zähne vorne, 10–50 hinten
Schaltwerk: Sram X01 Eagle
Schalthebel: Sram X01 Eagle
Kurbel: Sram X1 Carbon
Umwerfer: -
Bremse: Sram Code RSC
Bremsen-Disc vorne: 200 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario, 150 mm)
Vorbau: Raceface Aeffect R 50 mm
Lenker: SCB 780 mm
Naben: Santa Cruz Reserve
Felgen: Santa Cruz Reserve
Reifen: Maxxis Minion DHF/DHR II Exo TR 2,5"
Testurteil: Sehr gut (202 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

Fazit

Das neu aufgelegte Bronson platziert sich zwischen All-Mountain und Enduro. Es ist fahrstabil mit schluckfreudigem Fahrwerk, trotzdem agil und direkt. Auch längere Touren scheut es nicht.

18.11.2018
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018