Mountainbikes im Test

Testbericht: Red Bull NPL-400

Foto: Daniel Geiger Red Bull NPL-400
Starke Ergebnisse in Serie fuhren die Bikes vom Versendergiganten Rose in diesem Testjahr ein – nicht zuletzt wegen der fast unheimlichen Ausstattung.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut

Da reiht sich das NPL-400 gerne ein: viel XT, viel Race Face, Easton-Laufräder. Obwohl nicht federleicht, versprüht das Red Bull Race-Spirit: Die Sitzposition ist sportlich-gestreckt, und die Winkel fallen steil aus. Der kerzengerade, schmale Lenker und der hohe Schwerpunkt gefielen den MB-Testern dagegen weniger, bei Lastwechseln in schnellen Kurven wird der Bocholter Bulle nervös. Im Anstieg benötigt das Swinger-Federbein hohen Druck oder die SPV-Plattform – sonst sackt der Hinterbau über den eingestellten Sag, die Balance passt nicht mehr, das Vorderrad steigt rasch. Richtig abgestimmt, rollt das NPL gut, ist antriebsneutral. Bergab agiert der Viergelenker unauffällig, fühlt sich aber nach weniger Federweg an.

Technische Daten des Test: Red Bull NPL-400

Preis: 1699 Euro
Vertriebsweg: www.roseversand.de
Gewicht: 12,7 kg
Rahmengewicht: 2932 g
Federgabel (Gewicht): 1711 g
Getestete Rahmenhöhe: 19 ''
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 78,3 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 115,9 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 66,2
Federgabel: Rock Shox Reba Race 100
Federweg getestet: 102 mm
Federbein: Manitou Swinger X3
Federweg getestet: 127 mm
Kurbel: Race Face Evolve XC
Innenlager: Race Face Evolve XC
Schaltwerk: Shimano XT Shadow
Schalthebel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Shimano XT 11–34
Laufräder: Easton XC Two (System)
Reifen: Continental Speed King 2,3"
Bremse: Magura Louise BAT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Vorbau: Race Face Deus XC
Vorbaulänge: 100 mm
Lenker: Race Face Deus XC
Lenkerbreite: 600 mm
Sattel: Fizik Aliante XM
Sattelstütze: Race Face Deus

Kennlinien Federbein (rot)/Federgabel (blau)

Fazit

Mit effizientem Vortrieb und Race-Genen beglückt das NPL-400 vor allem Marathon-Fans. Das nervöse Handling und der schmale Setup-Bereich des Dämpfers kosten knapp das "sehr gut".

26.06.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008