Mountainbikes im Test

Testbericht: Red Bull AL 200 Factory

Foto: Benjamin Hahn Red Bull AL 200 Factory
Absolut betrachtet ist das Red Bull ein sehr gutes Bike, doch die Konkurrenz legt die Messlatte inzwischen ein gutes Stück höher.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Relativ schwer

Testurteil

Testurteil sehr gut

Dabei ist das Al 200 keineswegs schlechter geworden – die Konkurrenz hat nur nachgelegt. Punkte verliert das Red Bull vor allem durch den vergleichsweise schweren Rahmen, der im Test dennoch nicht zu den steifsten zählte. Dafür bietet er ansprechenden Komfort und gefällt mit feinen Details wie etwa dem filigranen Steg zwischen den Sitzstreben. Das gutmütige Handling flößt auch Einsteigern Vertrauen ein, die Ausstattung ist über (fast) jeden Zweifel erhaben. Nur die schweren Deore-Naben passen nicht so recht ins Bild. Die Sitzposition fällt eher tourig denn sportlich aus, das Cockpit vermittelt viel Übersicht und gute Kontrolle. Die dicken Griffe dagegen mochte keiner der Tester. Für Tourer, denen solide Parts und eine zweckmäßige Ausstattung wichtiger sind als Leichtbau, ist das Red Bull auch in der Saison 2009 eine sehr gute Wahl.

Technische Daten des Test: Red Bull AL 200 Factory

Preis: 999 Euro
Versandkosten: ab 3,95 Euro
Gewicht: 11,7 kg
Rahmengewicht: 1798 g
Federgabel (Gewicht): 1639 g
Vertriebsweg: Versender
Rahmenhöhen: S/M/L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 69,5 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 470 mm
Oberrohr: 585 mm
Steuerrohr: 130 mm
Federgabel: Rock Shox Reba SL
Federweg getestet: 100 mm
Federbein: -
Federweg getestet: -
Schaltwerk: Sram X.9
Schalthebel: X.7
Kurbel: Race Face Evolve XC
Umwerfer: Sram X.9
Bremse: Formula Oro K18
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Shimano Deore/ Mavix XM 317
Reifen: Continental Mountain King 2,2“

Fazit

Absolut betrachtet ist das Red Bull ein sehr gutes Bike, doch die Konkurrenz legt die Messlatte inzwischen ein gutes Stück höher.

17.04.2009
Autor: Alexander Walz
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2009