Mountainbikes im Test

Testbericht: Radon Black Sin 10.0 (Modelljahr 2011)

Foto: Benjamin Hahn Radon Black Sin 10.0
Das sehr sportliche Radon punktet mit gesunder Laufruhe und Downhill-Laune. Manko: der teils unergonomische Aufbau.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Schmales Cockpit

Testurteil

Testurteil sehr gut

Unauffällig rollt das Radon Black Sin heran – die SID-XC-Federgabel von Rock Shox bildet den einzigen aufhellenden Kontrast zum schwarzen Kleid des Versender-Bikes.

Zunächst unauffällig fährt das Radon auch: Der Vortrieb ist gut, nicht zuletzt auch dank superleichter DT-Swiss-Laufräder mit Carbon-Felgen.

Vortrieb, Beschleunigungs-Libido und auch die Freude am Fahren wären indes noch höher ausgefallen, hätte man bei Radon auf die gekröpfte Sattelstütze verzichtet, gleichzeitig einen kürzeren Vorbau montiert.

So „hängt“ der Fahrer hüftabwärts etwas in Richtung Hinterrad, ist die Traktion im Uphill nicht so hoch, wie es der steil gezeichnete Sitzwinkel erlauben würde. Zum Rocker wird das Radon dann im Downhill; der Fahrer darf genießen.

Auch wenn der schmale 585-mm-Lenker mehr Aufmerksamkeit braucht, ist das Handling gelungen, überrennt das komfortable Bike fast selbstverständlich Hindernisse und Bodenwellen.

Technische Daten des Test: Radon Black Sin 10.0

Modelljahr: 2011
Preis: 4999 Euro
Gewicht: * 8,4 kg
Rahmengewicht: 1171 g
Federgabel (Gewicht): 1392 g
Vertriebsweg: Versender
Rahmenhöhen: 16/18/20/22 ''
Getestete Rahmenhöhe: 18 ''
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 70 °
Sitzwinkel: 73,5 °
Sitzrohr: 462 mm
Oberrohr: 592 mm
Steuerrohr: 114 mm
Federgabel: Rock Shox SID Worldc.
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Sram XX
Schalthebel: Sram XX
Kurbel: Sram XX
Umwerfer: Sram XX
Bremse: Avid Elixir XX
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: DT Swiss XRC 1250
Reifen: Schwalbe Rocket Ron Evo 2,25“

* mit Conti-Einheitsreifen

Fazit

Das sehr sportliche Radon punktet mit gesunder Laufruhe und Downhill-Laune. Manko: der teils unergonomische Aufbau.

25.01.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010