Mountainbikes im Test

Testbericht: Merida One-Twenty 800 (Modelljahr 2018)

Foto: Manfred Stromberg MB Tourenfully Test 2018
Super agil und flink im Kurventanz sowie mit mächtigem Fahrwerk bestückt, ist das Merida ein famoser Abfahrer. Das höhere Gesamtgewicht und die schweren Laufräder machen das Bike dafür träge im Antritt.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • ... aber schwer, wenig spritzig

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Dabei hat es längst 130 mm Federweg an Heck und Front – und ist auch daher unter den Tourenbikes der beste und vor allem geschmeidigste Abfahrer. Die Rock-Shox-Revelation-Gabel federt zwar deutlich straffer als das feinfühlig-satte Heck mit Fox-Performance-Dämpfer, im Zusammenspiel vermittelt das Fahrwerk dem Fahrer dennoch ein super-sicheres Gefühl.

Damit gleicht sich aus, dass die Geometrie gar nicht auf maximale Laufruhe ausgerichtet ist. Der steile 69°-Lenkwinkel macht das One-Twenty vielmehr zum Trail-Könner, der sich schwungvoll in die Kurven legt und agil um jede Kehre zirkelt.

Perfekt ist dabei, wie sicher und zentral der Fahrer im Rad steht, das Geschehen auf dem Trail jederzeit beherrscht – Downhill-Spaß garantiert! In den für Tourer wichtigen Kategorien Antriebseffizienz und Uphill verschenkt das fast 14 Kilo schwere One-Twenty mit seinen massig-schweren Eigenbau-Laufrädern jedoch viele Punkte.

Der Taiwan-Tourer tritt träge an, zieht eher gemächlich als flott bergauf – obwohl man gut über dem Tretlager positioniert sitzt und die Kraft effizient auf die Kurbeln bringt. Die Sitzposition ist dabei komfortabel mit schönem Druck auf der Front. Bergauf liegt das Bike also immerhin absolut sicher, zumal der Hinterbau mit schwimmend gelagertem Dämpfer reichlich Traktion spendet.

Die gripstarken, wunderbar breiten (2,4") Mountain Kings von Conti beißen ebenfalls hungrig in den Boden. Apropos: Merida entscheidet sich für die Top-Version der Pneus, stattet das Bike insgesamt gut aus: GX-Eagle- Antrieb mit viel Bandbreite (1 x 12), solide Shimano-SLX-Bremsen, hochwertige Vario-Sattelstütze.

Technische Daten des Test: Merida One-Twenty 800 (Modelljahr 2018)

Preis: 2999 Euro
Gewicht: 13,8
Rahmengewicht: 3160 g
Federgabel (Gewicht): 1986 g
Gewicht Laufräder: 4883 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 80,5
Federgabel: Rock Shox Revelation RC
Federweg getestet: 130 mm
Federbein: Fox Float DPS Evol Performance
Federweg getestet: 130 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 12: 32 Zähne vorne; 10–50 Zähne hinten
Schaltwerk: Sram GX Eagle
Schalthebel: Sram GX Eagle
Kurbel: Truvativ Descendant
Bremse: Shimano SLX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock LEV Integra (Vario, 150 mm)
Vorbau: Merida 60 mm
Lenker: Merida 760 mm
Naben: Formula
Felgen: Merida
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Continental Mountain King II 2
Testurteil: Sehr gut

Geometrie

Bike-Profil

15.02.2018
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018