Mountainbikes im Test

Testbericht: Merida AM 5000

Merida AM 5000
Wow! Merida zeigt, wie Hydroforming ansprechende Gestalt annimmt. Dreidimensional designte Oberflächen und dreifach konifizierte Rohre mit wechselnden Querschnitten – das AM 5000 schmeichelt dem Auge.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut

Und strapaziert die Fahrerkörper, denn die erstrebte Wohlfühlposition wollte sich bei keinem Tester direkt einstellen. Die Geometrie drückt das Gewicht über das Hinterrad, der lange Vorbau streckt den Rücken wieder nach vorne – ungewohnt. Einmal positioniert, erfreute sich die MB-Crew am unaufgeregten, ausgewogenen Handling. Marcus Klausmann: „Das AM schiebt etwas über das Vorderrad, sonst prima.“ Der Mehrgelenker erklimmt zudem mit viel Traktion auch steile Stiche, erweist sich im Vortrieb als nahezu antriebsneutral. Wird das Gelände schroffer, werkelt das Fahrwerk zwar harmonisch, wirkt aber etwas zu leblos. Zudem zeugt lautes Kettenschlagen von viel Unruhe im Hinterbau.

Technische Daten des Test: Merida AM 5000

Preis: 3599 Euro
Gewicht: 12,4 kg
Rahmengewicht: 2997 g
Federgabel (Gewicht): 1879 g
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 111,8 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 107,2 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 73,1
Federgabel: Fox 32 Talas RL
Federweg getestet: 141 mm
Federbein: Fox Float RP23
Federweg getestet: 125 mm
Kurbel:
Innenlager:
Schaltwerk:
Schalthebel:
Umwerfer:
Kassette:
Laufräder: DT Swiss EX 5.1D (System)
Reifen:
Bremse:
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Steuersatz: FSA
Vorbau:
Lenker: FSA XC-280
Sattel: Selle Italia SLR XP, Selle Italia SLR Flow
Sattelstütze: FSA SL-280

Fazit

Das AM erweist sich als ausgewogenes All-Mountain – klasse auch für längere Touren. Aufgrund leichter Schwächen in der Geome­trie und beim Fahrwerk reicht es aber ganz knapp nur zu einem „gut.“

16.01.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008