Mountainbikes im Test

Testbericht: Liteville 301

Foto: Christoph Malin Liteville 301
Ein Rad für alle Fälle! Auch das nächste 301 wird eines sein: ein in jeder Hinsicht begeisterndes, wahrhaftiges All-Mountain.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt


Testurteil

Testurteil überragend

Kein Wunder, eint die Truppe um Jo Klieber und Michi Grätz in ihrem durchdachten Rahmen doch minimales Gewicht mit exzellenter Steifigkeit. Für diesen Test fuhr MB exklusiv den für 2010 überarbeiteten Hinterbau, den es wahlweise mit 120, 140 oder 160 mm Federweg geben wird. Kombiniert mit dem aktuellen Hauptrahmen, gab dieser gemessene 150 mm frei, genauso viel wie die formidable Fox Talas. Beeindruckend das Gesamtkonzept: durchgehend verlegte Züge, Schlagschutz für das Schaltauge, obligatorische Syntace-Parts, bewährter XT-Antrieb, breite Laufräder, kräftige Bremse, bissige Reifen – Qualität pur, da kann nichts schiefgehen. Im Gegenteil: Schon beim ersten Aufsitzen flößt das 301 dank zentraler Position ungemeines Vertrauen ein, das punktgenaue Handling mit seinem Mix aus Agilität, Wendigkeit und Laufruhe ist brillant. So entpuppt sich das 301 als wahres All-Mountain, ist spurtstark bergan, erklimmt dank Variogabel steilste Stiche, surft den Trail, rockt den Downhill – und wird erst in verblockten Speed-Passagen vom Remedy verarztet. Auch der neue Hinterbau überzeugt:Bergauf zeigt er das typische, nicht störende Liteville-Wip­peln, ist dabei feinfühlig, sackt nicht weg und unterstützt eine aktive Fahrweise.

MB-Testredakteur André Schmidt

MB-Testredakteur André Schmidt

MB-Testredakteur André Schmidt zum Liteville 301

„Liteville-Fahren heißt für mich Touren ohne Sorgen. Ohne Sorgen um die ­Zuverlässigkeit, ohne Sorgen vor dem Bergauf oder -ab. Denn egal wie hochprozentig der ­Anstieg, wie knifflig die Abfahrt – stets erreichte ich früher mein Limit als dieses vielseitige, aus­gewogene, und fahrsichere All-Mountain für wirklich alle Wege.“

Meine Tuningtipps: Wer bergauf flotter unter­-wegs sein will, zieht hinten einen 2,4“ Nobby Nic statt des Fat Albert auf. Eine 34er-Kassette hilft beim Kraxeln.

Technische Daten des Test: Liteville 301

Preis: 1840 (Rahmenkit) Euro
Gewicht: 12,0 kg
Rahmengewicht: * 2782 g
Federgabel (Gewicht): 1896 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: XS/S/M/L/XL/XXL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 68,5 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 441 mm
Oberrohr: 582 mm
Steuerrohr: 138 mm
Federgabel: Fox 32 Talas 150 RLC 15QR
Federweg getestet: 110-130-150 mm
Federbein: DT Swiss 212L SSD
Federweg getestet: 150
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Formula The One
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: DT Swiss EX1750
Reifen: Schwalbe Fat Albert 2,4“

*inkl. Dämpfer

Fazit

Ein Rad für alle Fälle! Auch das nächste 301 wird eines sein: ein in jeder Hinsicht begeisterndes, wahrhaftiges All-Mountain.

14.08.2009
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2009