Mountainbikes im Test

Testbericht: Lapierre Zesty 514

Foto: Benjamin Hahn Lapierre Zesty 514
It‘s Flowtime! Mit dem flinken, leichten Zesty macht Trailsurfen mächtig Laune, aber auch flotte Marathonzeiten sind drin. Gelungen!
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Tick zu „tourige“ Parts

Testurteil

Testurteil sehr gut

Die Race-Parts? Zumindest in dieser Preisklasse – bis auf den „drehfreudigen“ Hinterradreifen und den schmalen Lenker – solider Ausstattung gewichen. Zusammen mit der geschrumpften Oberrohrlänge gibt sich das Zesty nun viel verbindlicher: Das „Soul Train Feeling“ der ersten Jahre bleibt, gewürzt mit einer reiferen Note, quirliger, dabei dennoch stabiler. Dazu gesellt sich ein nur vermeintlich „simples“ Fahrwerk: 140 mm vorne/hinten, keine Absenkung. Doch auch ohne Variogabel klettert das Zesty spritzig, der Hinterbau bleibt brav oben, zieht sich auf dem kleinen Kettenblatt sogar ein wenig raus. In der Ebene sind minimal Antriebseinflüsse spürbar, dennoch gehört das Leichtgewicht zu den Sprintstars. Auch auf dem Trail überzeugt das harmonisch-sensible Fahrwerk ebenso wie der Mix aus Spurtreue und Wendigkeit – erst im gröbsten Geläuf fehlen Reserven.

Technische Daten des Test: Lapierre Zesty 514

Preis: 2999 Euro
Gewicht: 12,2 kg
Rahmengewicht: * 2987 g
Federgabel (Gewicht): 1786 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 42, 46, 50, 54 cm
Getestete Rahmenhöhe: 46 cm
Rahmenmaterial: Alu
Lenkwinkel: 68 °
Sitzwinkel: 73,5 °
Sitzrohr: 460 mm
Oberrohr: 585 mm
Steuerrohr: 136 mm
Federgabel: Fox 32 Float RL FIT
Federweg getestet: 140 mm
Federbein: Fox Float RP2
Federweg getestet: 140 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Formula R1
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Shimano XT (System)
Reifen: Conti. MK 2,4“/RK 2,2“ Tubeless

* mit Dämpfer

Fazit

It‘s Flowtime! Mit dem flinken, leichten Zesty macht Trailsurfen mächtig Laune, aber auch flotte Marathonzeiten sind drin. Gelungen!

11.05.2010
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010