Mountainbikes im Test

Testbericht: KTM Myroon Prestige

KTM Myroon Prestige
Fans klassisch geschnittener Racebikes werden das KTM lieben – leicht, lang, laufruhig und eher auf schnellen Marathon-Pisten zu Hause.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Weicher Steuerkopf
  • Nur 80 mm Federweg

Testurteil

Testurteil sehr gut

Dass die Zeit jedoch nicht stehen bleibt, zeigen die Parts: Fans klarer Ausstattungslinien werden sich an der stringenten (und sehr funktionellen!) Shimano-XTR/Ritchey-WCS-Bestückung erfreuen, doch verglichen mit dem bis aufs letzte Titan-Schräubchen optimierten Testfeld wirkt dies trotz der Carbon-Felgen etwas uninspiriert. Dennoch ist das Gewicht voll konkurrenzfähig, und mit gestreckter Sitzposition brennt bergauf die Hütte: Das Myroon ist eine Sportskanone, klettert elanvoll mit tiefer Front. Im Downhill bleibt das KTM durch den langen Radstand (1086 mm) und den ungewöhnlich flachen Lenkwinkel laufruhig – aufgrund des weichen Steuerkopfs ist jedoch eine strenge Führhand gefragt, zudem limitieren das schmale Cockpit und die Forke mit 80 mm Hub. Fein: Die dünne 27,2-mm-Stütze sorgt im Sitzen für Entlastung.

Technische Daten des Test: KTM Myroon Prestige

Preis: 5299 Euro
Gewicht: 8,4 kg
Rahmengewicht: 1123 g
Federgabel (Gewicht): 1428 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 15“/17“/19“/21“
Getestete Rahmenhöhe: 19“
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 68,5 °
Sitzwinkel: 72,5 °
Sitzrohr: 480 mm
Oberrohr: 605 mm
Steuerrohr: 132 mm
Federgabel: DT Swiss XRC 80 RL
Federweg getestet: 80 mm
Federbein: -
Federweg getestet: -
Schaltwerk: Shimano XTR
Schalthebel: Shimano XTR
Kurbel: Shimano XTR
Umwerfer: Shimano XTR
Bremse: Shimano XTR
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: DT Swiss 240s/XRC 330 Carbon
Reifen: Schwalbe Furious Fred EVO 2,0“

Einsatzbereich/Wertung

Fazit

Fans klassisch geschnittener Racebikes werden das KTM lieben – leicht, lang, laufruhig und eher auf schnellen Marathon-Pisten zu Hause.

15.12.2009
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2009