Mountainbikes im Test

Testbericht: Ghost Miss AMR 7500

Lady-Bikes Ghost Miss AMR 7500
Eine Spaßmaschine mit gut dosierbaren Shimano-Stoppern. Leider wenige Lady-Features. Ab 1,68 m lohnt der Blick zum Herrenbike.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut

Doch ein neuer Style allein macht noch kein überragendes Ladybike. Denn: Die kleinste Größe ist – bis auf Lackierung und Kurbellänge – mit der Herrenvariante des AMR identisch. Der Fahreindruck: Durch das relativ hohe Cockpit fährt sich das Bike bergauf etwas träge, auf ruppigem Untergrund vermittelt es dagegen viel Sicherheit. Die Federwege nutzt das AMR optimal – und besser als jedes andere Bike im Test. Das Fahrwerk fühlt sich stets nach mehr Federweg an, was im Downhill den Spaßfaktor merklich steigert. Die gut dosierbaren Shimano-XT-Bremsen machen es Frauen leicht, die Griffweite der Bremshebel ganz einfach über ein Verstellrädchen anzupassen. Auch kleine Hände bedienen die Stopper ohne viel Stretching. Das ist klasse!

Technische Daten des Test: Ghost Miss AMR 7500

Preis: 2299 Euro
Gewicht: 12,7 kg
Vertriebsweg: Einzelhandel
Rahmenhöhen: 40/44/48 cm
Getestete Rahmenhöhe: 44 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 70 °
Sitzwinkel: 77 °
Sitzrohr: 439 mm
Oberrohr: 563 mm
Steuerrohr: 134 mm
Lenkerbreite: 620 mm
Vorbaulänge: 90 mm
Radstand: 1086 mm
Tretlagerhöhe: 324 mm
Federgabel: Fox 32 FIT
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: Fox Float RP23 High Volume
Federweg getestet: 120 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Shimano XT/Ghost 800 TL
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25“ EVO

Fazit

Eine Spaßmaschine mit gut dosierbaren Shimano-Stoppern. Leider wenige Lady-Features. Ab 1,68 m lohnt der Blick zum Herrenbike.

02.02.2010
Autor: Alex Gutierrez
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2009