Mountainbikes im Test

Testbericht: Ghost AMR Plus 7500

Foto: Daniel Geiger Ghost AMR Plus 7500
„Plus“ – das steht beim Touren-Klassiker AMR seit dieser Saison für ein Mehr an Federweg.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut

Nominell 140 statt 120 mm erweitern den Einsatzbereich gen Fahrspaß, ohne die Verwandtschaft zum athletischen Brüderchen zu leugnen: Die Sitzposition ist sportlich, jedes Pedalzucken wird stracks in Vortrieb geformt, nur harten Wiegetritt quittiert der Viergelenker mit Wippen. Auch bei Kletterpartien kaschiert der Niederbayer sein leichtes Übergewicht geschickt, heimste von den Testern Spitzennoten ein. Umso erstaunlicher, wie elegant das lang ausfallende, steife Ghost um eng stehende Bäume zwirbelt. Manfred Stromberg: „Ein vortriebsorientierter Trail-Heizer!“ In schroffen Trail-Passagen operiert das straffe Fahrwerk wunderbar aktiv, offenbart durch den sportiven Charakter aber etwas weniger Sensibilität und Reserven. Gute, stimmige Ausstattung.

Technische Daten des Test: Ghost AMR Plus 7500

Preis: 2299 Euro
Vertriebsweg: Händler
Gewicht: 13,2 kg
Rahmengewicht: 3450 g
Federgabel (Gewicht): 1844 g
Getestete Rahmenhöhe: 48 cm
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 89,9 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 128,9 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 63,4
Federgabel: Fox 32 Talas RL
Federweg getestet: 141 mm
Federbein: X-Fusion 02 PVA GCS
Federweg getestet: 149 mm
Kurbel: Shimano XT
Innenlager: Shimano XT
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Shimano XT 11-32
Naben: Shimano XT
Felgen: DT Swiss XR 4.2d
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25“
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Vorbau: Ritchey Pro
Vorbaulänge: 90 mm
Lenker: Ritchey Pro
Sattel: Ghost VL
Sattelstütze: Ritchey Pro

Kennlinien Federbein (rot)/Federgabel (blau)

Fazit

Das AMR bleibt auch mit einem Plus (an Federweg) eine superbe Sportskanone! Und ist dank punktgenauem Handling und aktivem Fahrwerk gleichsam ein spurtreuer Trail-Räuber.

29.04.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008