Mountainbikes im Test

Testbericht: Ghost AMR 7500

Foto: Daniel Geiger Ghost AMR 7500
Ob als AMR oder AMR Plus – die Touren- und All-Mountain-Linie von Ghost überzeugte 2008 die MB-Redaktion.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut

Da reiht sich das 7500 gerne ein, empfängt den Piloten mit der bekannten, sportlichen Sitzposition. Tipp: In Größe S (17,5") ist das Rad etwas kompakter und damit verspielter. So oder so folgt der Ghost-Silberpfeil strikt den Lenkbefehlen, erzeugt eine feine Mischung aus Laufruhe und Wendigkeit. Gewohnt rassig zieht das AMR am Berg an, wippt leicht, aber nicht störend. Bei steilen Stichen sackt der Hinterbau jedoch etwas in den Federweg, macht die Plattform obligat. Bergab geht der X-Fusion-Dämpfer aktiv mit, stellt viel Federweg zur Verfügung, könnte aber einen Hauch sensibler sein. Sehr gute Parts.

Technische Daten des Test: Ghost AMR 7500

Preis: 2199 Euro
Vertriebsweg: Händler
Gewicht: 12,5 kg
Rahmengewicht: 3070 g
Federgabel (Gewicht): 1648 g
Getestete Rahmenhöhe: 48 cm
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 87,3 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 121,9 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 68,1
Federgabel: Fox 32 F120 RL
Federweg getestet: 119 mm
Federbein: X-Fusion 02 PVA
Federweg getestet: 138 mm
Kurbel: Shimano XT
Innenlager: Shimano XT
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Shimano XT 11–32
Naben: Shimano XT
Felgen: DT Swiss XR 4.2d
Reifen: Schwalbe N. Nic/R. Ralph 2,25"
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Vorbau: Ritchey Pro
Vorbaulänge: 100 mm
Lenker: Ritchey Pro
Lenkerbreite: 680 mm
Sattel: Ghost VL
Sattelstütze: Ritchey Pro

Kennlinien Federbein (rot)/Federgabel (blau)

Fazit

Das AMR überzeugt auch im mittleren Preissegment. Fix im Antritt, stressfreie Komponenten, tolle Federgabel – ein Bilderbuch-Tourer.

10.06.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008