Mountainbikes im Test

Testbericht: Focus Super Bud Team

Foto: Björn Hänssler Focus Super Bud Team
Ob Hobby-Marathon oder Alpencross, das Super Bud ist ein Kumpel auf zwei Rädern! Ausgewogene Fahrleistungen, starke Parts.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Hinterbau recht straff

Testurteil

Testurteil sehr gut

MB-Tester Thomas Schmitt: „Da muss man nichts tauschen, ein Rad zum draufsetzen und losdüsen.“ Geometrie und Handling ergänzen die solide Attitüde: Die Sitzposition fällt durch den breiten Riserbar zentral-gemütlich aus, unaufgeregt folgt das Focus dem Lenk­einschlag, ist gleichsam laufruhig wie agil. Bergauf mutiert der „Buddy“ dann zum Sportskameraden, der Viergelenker ist nahezu wippfrei, hält seinen Piloten stets in optimaler Tretposition – ein schöner Rolleur mit nicht zu viel Speck auf den Alu-Rippen. Im Groben profitiert das Super Bud vom übersichtlichen, ergonomischen Cockpit und der komfortablen Fox F100. Der Hinterbau arbeitet im Vergleich merklich straffer, gibt aber dennoch freudig den Federweg frei.

Technische Daten des Test: Focus Super Bud Team

Preis: 1799 Euro
Gewicht: 12,5 kg
Rahmengewicht: * 2960 g
Federgabel (Gewicht): 1650 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 42/47/52/56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 47 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 70 °
Sitzwinkel: 72,5 °
Sitzrohr: 470 mm
Oberrohr: 587 mm
Steuerrohr: 120 mm
Federgabel: Fox 32 F100 RL
Federweg getestet: 100 mm
Federbein: Fox Float RP23
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Avid Juicy 5
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 185 mm
Laufräder: Concept EX/Alex EN24
Reifen: Schwalbe Rocket Ron 2,25“

*inkl. Dämpfer

Fazit

Ob Hobby-Marathon oder Alpencross, das Super Bud ist ein Kumpel auf zwei Rädern! Ausgewogene Fahrleistungen, starke Parts.

22.06.2009
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2009