Mountainbikes im Test

Testbericht: Focus Project 3.0

Foto: Benjamin Hahn Focus Project 3.0
Coole Parts und das präzise, direkte Handling sorgen für Fetz auf dem Trail – wenn der Uphill mal geschafft ist. Dämpferwahl nicht optimal.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • ... mit wenig Reserven
  • Schwer, bergauf zäh

Testurteil

Testurteil gut

Das 3.0 beackert den Trail mit einer 150er-Forke, passend zum Hub des Hinterbaus. Dieser setzt auf die von Diamondback bekannte Knucklebox-Kinematik – ein abgestütztes Eingelenker-System, welches im Test mit feinstem Ansprechverhalten brillierte! Gepaart mit dem großvolumigen Monarch-Federbein, geriet die Kennlinie jedoch sehr flach: Das bringt viel Komfort, im Groben schnupft das Focus aber zu früh den kompletten Federweg weg. Zudem zeigt der Hinterbau Antriebseinflüsse und sackt unter Kettenzug etwas ein – zusammen mit dem flachen Sitzwinkel und dem hohen Gewicht werden Kletterpartien trotz Vario-Gabel zum Kraftakt. Galaform zeigt das Project dafür auf dem Trail: agil, drehfreudig und punktgenau im flowigen, laufruhig und sicher im harten Terrain. Die Ausstattung setzt Glanzlichter (Kindshok-Stütze, große Discs, Bashguard), die rutschigen Reifen kosteten die Tester Nerven – und das Project Punkte.

Technische Daten des Test: Focus Project 3.0

Preis: 2399 Euro
Gewicht: 14,5 kg
Rahmengewicht: * 3550 g
Federgabel (Gewicht): 1910 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: XS/S/M/L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: RS Revelation Race U-Turn
Federweg getestet: 150 mm
Federbein: Rock Shox Monarch 3.3
Federweg getestet: 150 mm
Lenkwinkel: 68,5 °
Sitzwinkel: 72 °
Sitzrohr: 484 mm
Oberrohr: 607 mm
Steuerrohr: 141 mm
Schaltwerk: Sram X.9
Schalthebel: Sram X.7
Kurbel: Truvativ Stylo 2.2
Umwerfer: Sram X.7
Bremse: Avid Elixir R
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 185 mm
Laufräder: Concept Extreme/Rodi D 540
Reifen: Schwalbe Fat Albert Perform. 2,4“

* inkl. Dämpfer

Fazit

Coole Parts und das präzise, direkte Handling sorgen für Fetz auf dem Trail – wenn der Uphill mal geschafft ist. Dämpferwahl nicht optimal.

12.10.2010
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010