Mountainbikes im Test

Testbericht: FAT Project XC Marathon

Foto: Benjamin Hahn FAT Project XC Marathon
Feine Zutaten ergeben nicht immer ein schmackhaftes Menü – mit mehr Liebe zum Detail könnte das FAT zum Überflieger werden.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Sperriges Handling
  • Unbequeme Sitzposition

Testurteil

Testurteil sehr gut

Das alles verbaut an einem leichten, zudem steifen Rahmen. Dennoch bleibt das Marathon hinter den Erwartungen zurück. Warum? Weil sich keiner der Tester auf dem FAT kommod einrichten konnte: Die zu kurze Sattelstütze mit ihrer starken Kröpfung rückte die Tester weit nach hinten, beim Klettern kam wenig Druck aufs Vorderrad. Über den langen, wenngleich im Baukasten wählbaren 110er-Vorbau mussten sie sich dafür weit zum Lenker strecken, was das Handling beeinträchtigte. Die auf dem Oberrohr klappernden Züge nervten. Fazit? Dank erstklassiger Parts und einem guten Rahmen rettet sich das Fat trotz der verunglückten Sitzposition ganz knapp auf ein „sehr gut“.

Technische Daten des Test: FAT Project XC Marathon

Preis: 999 Euro
Versandkosten: ab 20 Euro
Gewicht: 11,3 kg
Rahmengewicht: 1549 g
Federgabel (Gewicht): 1616 g
Vertriebsweg: Versender
Rahmenhöhen: 16“/18“/20“
Getestete Rahmenhöhe: 18“
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 70 °
Sitzwinkel: 71,5 °
Sitzrohr: 457 mm
Oberrohr: 590 mm
Steuerrohr: 100 mm
Federgabel: Rock Shox Reba SL
Federweg getestet: 100 mm
Federbein: -
Federweg getestet: -
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: XT
Bremse: Avid Elixir CR Carbon
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 185 mm
Laufräder: Fulcrum Red Metal 5 (System)
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25“

Fazit

Feine Zutaten ergeben nicht immer ein schmackhaftes Menü – mit mehr Liebe zum Detail könnte das FAT zum Überflieger werden.

17.04.2009
Autor: Alexander Walz
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2009