Mountainbikes im Test

Testbericht: FAT Project FXC Marathon Pro

Foto: Daniel Geiger FAT Project FXC Marathon Pro
Mit dem Project FSX packt "Custom-Versender" FAT eine komplette Neukon­s­truktion in den Karton.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut

Und die ist nicht nur ob der knalligen Wunschfarben ein Eyecatcher: XT-Antrieb, Hayes-Stopper mit 180er-Scheiben, Ritchey-Parts im noblen "Wet Black" – das macht was her! Auch die Geometrie ist ungewöhnlich: Der steile Lenkwinkel und der kurze Radstand machen das FXC äußerst wendig, aber früher nervös als die Konkurrenz, das extrem tiefe Tretlager provoziert in flotter Kurvenfahrt Aufsetzer. Dafür lobten die Tester unisono die gute Balance und Lenkpräzision, Verdienst auch des tollen Cockpits. Bergan wippt das Leichtgewicht nur minimal, rollt schnell und hält den Biker selbst bei steilen Kraxeleien in optimaler Position. Das Fahrwerk besticht mit harmonischem Federwegsverlauf, bei schnellen Schlägen wird der viergelenkte Hinterbau aber unruhig.

Technische Daten des Test: FAT Project FXC Marathon Pro

Preis: 1649 Euro
Vertriebsweg: www.fat-cycles.de
Gewicht: 12,1 kg
Rahmengewicht: 2815 g
Federgabel (Gewicht): 1711 g
Getestete Rahmenhöhe: 19 ''
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 72,3 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 88,9 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 57,3
Federgabel: Rock Shox Reba Race 100
Federweg getestet: 102 mm
Federbein: DT Swiss SSD 225
Federweg getestet: 108 mm
Kurbel: Shimano XT
Innenlager: Shimano XT
Schaltwerk: Shimano XT Shadow
Schalthebel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Shimano XT 11–32
Laufräder: Mavic Crosstrail (System)
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25"
Bremse: Hayes Stroker Trail
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Vorbau: Ritchey WCS
Vorbaulänge: 100 mm
Lenker: Ritchey WCS
Lenkerbreite: 660 mm
Sattel: F.C.C.
Sattelstütze: Ritchey WCS

Kennlinien Federbein (rot)/Federgabel (blau)

Fazit

Kompletter XT-Antrieb, feine Federelemente, Edel-Parts – mehr Bike fürs Geld als bei FAT gibt‘s selten. Da auch Vortrieb und Balance passen, reicht es trotz kleiner Schwächen zum "sehr gut".

26.06.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008