Mountainbikes im Test

Testbericht: Drössiger XRA10.4D

Foto: Benjamin Hahn Drössiger XRA10.4D
Mit laufruhigem Handling und stabilen Parts ist das XRA ein AM, wie es sein soll! Der leider zu straffe Hinterbau kostet knapp das „sehr gut“.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Etwas schwer(fällig)
  • Hinterbau sehr straff

Testurteil

Testurteil gut

Die wuchtigen, hydrogeformten Rohre schenken dem neuen AM-Fully der Rheinländer dennoch ein eigenständiges Gesicht, die komplette XT-Ausstattung passt optisch perfekt dazu und ist funktionell eh über jeden Zweifel erhaben. Etwas „erhaben“ fühlte sich auch die MB-Crew: Das XRA fällt größer aus, als es die Geo-Daten vermuten lassen, auf dem Trail fehlt so etwas Agilität. Dafür stellt das Handling den Piloten nie vor Überraschungen, ist auch im harschen Gelände laufruhig, genau und berechenbar. Schade, dass der Hinterbau dem nicht immer folgen kann: Der Viergelenker nutzt den Hub zwar sehr gut aus, agiert aber unsensibel und vermittelt wenig Komfort sowie Reserven. Bergan agiert er dafür auch mit viel Sag äußerst neutral, fast renn-mäßig straff – so bremsen nur das hohe Gewicht und die fehlende Gabel-Absenkung den Bergauf-Spaß ein wenig.

Technische Daten des Test: Drössiger XRA10.4D

Preis: 2599 Euro
Gewicht: 13,7 kg
Rahmengewicht: * 3270 g
Federgabel (Gewicht): 1796 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 17,5/19/20,5/21,5 ''
Getestete Rahmenhöhe: 19 ''
Rahmenmaterial: Alu
Lenkwinkel: 67,5 °
Sitzwinkel: 74 °
Sitzrohr: 489 mm
Oberrohr: 593 mm
Steuerrohr: 133 mm
Federgabel: Rock Shox Revelation SL
Federweg getestet: 140 mm
Federbein: Rock Shox Monarch 4.2
Federweg getestet: 140 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Shimano XT (System)
Reifen: Schwalbe Fat Albert Triple 2,4“

* mit Dämpfer

Fazit

Mit laufruhigem Handling und stabilen Parts ist das XRA ein AM, wie es sein soll! Der leider zu straffe Hinterbau kostet knapp das „sehr gut“.

11.05.2010
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010