Mountainbikes im Test

Testbericht: Cube Stereo 120 HPC SL (Preis-Leistung-Tipp) (Modelljahr 2018)

Foto: Manfred Stromberg MB Tourenfully Test 2018
Für Tourenbiker, die gerne auf einem leichten Bike Kilometer jagen, ist das Stereo 120 perfekt – spritzig, schnell, antrittsstark. Dazu gefällt der hohe Fahrkomfort, im rauen Gelände kommt das preiswerte Cube aber an seine Grenzen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Fahrwerk mit wenig Reserven
  • Indirektes Handling

Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut
Loading  

Antrittsstark, tempofest, komfortabel. Das 12,7 Kilo leichte Stereo mit top verarbeitetem Carbon- Hauptrahmen beschleunigt flott, macht das Kilometerfressen für den entspannt sitzenden Fahrer zur Spaßveranstaltung. Der 75,5°-Sitzwinkel rückt einen nach vorne, ermöglicht einen geschmeidigen Tritt.

Foto: Manfred Stromberg MB Tourenfully Test 2018

Cube verbaut als einziger Hersteller im Feld einen 2 x 11-Antrieb mit Umwerfer. Kein anderes Bike im Testfeld hat so viel Bandbreite.

Die Kraft wandert schön von oben auf die Pedale, die Bewegung bleibt rund und rhythmisch, bringt die leichten Laufräder mit jeder Umdrehung mehr in Wallung. Beim steilen Klettern zeigt das Cube aber kleine Schwächen, weil unter dem langen Steuerrohr der Druck auf der Front leidet, diese unruhig macht.

Auch der sensible, traktionsstarke Hinterbau könnte straffer stehen. Dabei ist das Stereo für steile Rampen mit der einzigen 2 x 11-Schaltung im Feld (Mix aus Shimano SLX und XT) ideal bestückt, bietet mehr Bandbreite als die Konkurrenz und den leichtesten Klettergang.

Foto: Manfred Stromberg MB Tourenfully Test 2018

Starke XT-Bremsen, zuverlässige Shimano-SLX/XT-Schaltung: Hochwertige Ausstattungen sind bei Cube Standard.

Auch bergab zeigt sich das Stereo mehr als klassisches Touren-, weniger als aggressives Trailfully. Das Fox-Fahrwerk werkelt hochsensibel und komfortorientiert, gleitet etwas linear durch die 120 mm Hub, lässt so letzte Reserven vermissen. Vor allem die Fox-32-Forke zeigt sich weniger stabil und präzise als die Gabeln mit 34- oder 35-mm-Standrohren, die die anderen Hersteller einsetzen.

Der lange Radstand des Cube vermittelt bei flotten Schotterabfahrten viel Spurtreue, im Gelände vermissten wir aber Sicherheit. Man fühlt sich wegen der hohen Front eher hinter dem Bike stehend als darin integriert, muss es mit Konzentration führen. Die Ausstattung ist bis auf die schmalen Reifen top – hier wären Schwalbe-Pneus in TLE- statt Performance-Ausführung wünschenswert.

Technische Daten des Test: Cube Stereo 120 HPC SL (Preis-Leistung-Tipp) (Modelljahr 2018)

Preis: 2799 Euro
Gewicht: 12,7 kg
Rahmengewicht: 2770 g
Federgabel (Gewicht): 1835 g
Gewicht Laufräder: 4306 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 19", 21",23"
Rahmenmaterial: Carbon (Alu-Heck)
Lenkkopfsteifigkeit: 71,3 Nm/°
Federgabel: Fox 32 Rythm
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: Fox Float DPS Evol Performance
Federweg getestet: 120 mm
Gänge und Übersetzung: 2 x 11: 34/24 Zähne vorne; 11–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Shimano XT 180/180 mm
Sattelstütze: Cube Dropper (Vario, 150 mm)
Vorbau: Cube 60 mm
Lenker: Cube 740 mm
Naben: Fulcrum Red 55
Felgen: Fulcrum Red 55
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Performance Speedgrip 2
Testurteil: Sehr gut

Geometrie

Bike-Profil

15.02.2018
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018