Mountainbikes im Test

Testbericht: Cube Reaction TM Pro (Modelljahr 2019)

Foto: Benjamin Hahn Fotografie

Fotostrecke

Das Cube stammt spürbar von einem CC-Hardtail ab. Die kompakte Geo glänzt mit Spieltrieb, zeigt aber wenig Nehmerqualitäten. Für flowige Trails top, für technische zu unruhig.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut Kauftipp
Loading  

Das Cube ist quasi der Quereinsteiger im Trail-Hardtail-Segment. Entwickelt worden ist das Reaction eigentlich als sportliches Hardtail für Marathons und schnelle Touren. Das Kürzel TM steht bei den Oberfranken aber für „Trail Motion“ und damit für einen abfahrtslastigen Trimm. Statt 100 mm sind es am Reaction TM 130 mm Hub an der Front, und die restliche Ausstattung ist mit Magura-MT-Bremse (vier Kolben vorne) und Kenda-Enduro-Reifen auch mehr auf Abfahrtskompetenz getrimmt.

Foto: Benjamin Hahn Fotografie

Die Hinterradbremse wird am Cube mittels IS2000-Bremssattelaufnahme verschraubt, der moderne Postmount-Standard fehlt.

Für die Geometrie gilt das aber nur bedingt. Durch die längere Gabel ist der Lenkwinkel zwar flacher als beim Ausgangsmodell, gehört mit 67° im Testfeld aber noch zu den steileren. 1153 mm Radstand und 427 mm Reach sind bei Rahmengröße L zudem verhältnismäßig kurz und eher gemacht für den Kurventanz. Sobald es in engen Kehren hin und her geht und schnelle Richtungswechsel gefragt sind, spielt das Cube seine Agilität mit Freuden aus.

Foto: Benjamin Hahn Fotografie

Die 27,5 x 2,6"-Reifen von Kenda sind sehr bissig, walzen förmlich über den Trail, wirken in Kurven aber einen Tick zu schwammig.

Es flitzt geradezu zwischen den Bäumen durch, trotz des etwas dumpfen Feedbacks der 27,5 x 2,6"-Reifen. Der Fahrer steht dabei schön mittig im Rahmen, was eigentlich gut ist und viel Kontrolle verspricht. Durch die kompakten Maße neigt das Cube in ruppigem Terrain aber zu Nervosität, verlangt beim Ritt über Wurzelteppiche und Steinfelder über einen aufmerksam führenden Fahrer. Die fetten Reifen schlucken dabei die leichten Schläge, überlassen die groben Brocken der ordentlichen Rock-Shox-Sektor-Federgabel, die durchaus fein anspricht, ihren Federweg etwas schnell, aber mit sanfter Endprogression ausnutzt. Bergauf fällt erneut die kompakte, aufrechte Sitzposition auf. Aber: Man tritt leicht von hinten in die Pedale, muss an steilen Rampen ein Stück nach vorne rutschen. Einmal in Wallung rollt das 13,4 kg schwere, bocksteife Reaction TM aber tempofest und klettert zielstrebig bergauf.

Technische Daten des Test: Cube Reaction TM Pro (Modelljahr 2019)

Modelljahr: 2019
Fahreigenschaften ohne Motorunterstützung: 1399 Euro
Gewicht: 13,4 kg
Rahmengewicht: 2357 g
Federgabel (Gewicht): 1980 g
Gewicht Laufräder: 5257 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 16, 18, 20, 22 ''
Getestete Rahmenhöhe: 20 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 165,6 Nm/Grad
Federgabel: Rock Shox Sektor RL
Federweg getestet: 130 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 11: 32 Zähne vorne, 11–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Sram NX
Schalthebel: Sram NX
Kurbel: Race Face Ride
Umwerfer: -
Bremse: Magura MT Thirty
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock Lev Sl (Vario, 120mm)
Vorbau: Newmen Evolution 50 mm
Lenker: Newmen Evolution 760 mm
Naben: Cube MZ5R
Felgen: Rodi TRYP 35
Reifen: Kenda Hellcat ATC/Integral 2Pro ATC 2,6"
Testurteil: Gut (195 Punkte)
04.12.2018
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2019