Mountainbikes im Test

Testbericht: Cube AMS 125 RX

Foto: Benjamin Hahn Cube AMS 125 RX
Langstrecken-Tourer für ausstattungsbewusste Genussbiker. Hoher Komfort, viel Laufruhe und robuste Parts sorgen für gute Laune.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Sitzposition hoch+lang
  • Hinterbau zu linear

Testurteil

Testurteil sehr gut

Auf 120 mm runtergetravelt, fühlten sich die Tester merklich kommoder eingecheckt. Der sonst eher hohe Schwerpunkt wandert nach unten – man thront weniger auf dem recht langen Bike. Was bei schnellen Downhills Entspannung verspricht, lässt auf winkligen Trails nur eingeschränkt Fahrfreude aufkommen – mit ausgefahrener Federgabel wirkt das Bike träge. Dafür gleitet das AMS laufruhig, zielsicher und äußerst komfortabel mit viel Federweg über Holperpassagen. Bergab relativiert sich der Vorteil der langhubigen Gabel: Der Hinterbau kommt hier bei Topspeed nicht ganz mit, bietet im Vergleich zu weniger Reserven. Der Komfort sucht dafür seinesgleichen, die wertige Ausstattung sichert dem Cube-Klassiker noch knapp das „sehr gut“: Syntace-Cockpit, Nobby-Nic-2,25“-Reifen“, Sunringlé-Laufräder, bärenstarke Formula-RX-Bremsen und eben besagte Fox-Federgabel sind über alle Zweifel erhaben.

Technische Daten des Test: Cube AMS 125 RX

Preis: 1999 Euro
Gewicht: 12,9 kg
Rahmengewicht: * 3030 g
Federgabel (Gewicht): 1800 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 16/18/20/22 ''
Getestete Rahmenhöhe: 18 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 32 Talas RL (120 mm)
Federweg getestet: 100/120/140 mm
Federbein: Fox Float RP23 Boostv.
Federweg getestet: 125 mm
Lenkwinkel: 69,5 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 458 mm
Oberrohr: 588 mm
Steuerrohr: 141 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Formula RX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Sun Ringle/Sunringlé Ryde XMB
Reifen: Schwalbe Nobby Nic EVO 2,25“

* mit Dämpfer

Fazit

Langstrecken-Tourer für ausstattungsbewusste Genussbiker. Hoher Komfort, viel Laufruhe und robuste Parts sorgen für gute Laune.

27.07.2010
Autor: Mike Schmid
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010