Mountainbikes im Test

Kurz-Test: Cannondale Moto Carbon Ultimate

Cannondale Moto Carbon Ultimate

Fotostrecke

Wer grobes Gelände mag, liegt mit dem neuen Moto richtig: 160 mm Federweg und ein Gesamtgewicht von 12,5 kg machen Lust auf mehr.
Zu den getesteten Produkten

Dank niedrigem Gewicht und neutraler Sitzposition präsentierte sich das Moto als talentierter Kletterer. Bergab erfreute der relativ kurze Hinterbau mit schwimmend gelagertem Dämpfer („Hatchet-Drive“) vor allem verspielte Biker, die verblockte, enge Kurven suchen. Im Steuerrohr steckte die neue Fox 36 mit 1,5“-Schaft, die für spürbare Steifigkeit im Lenkbereich sorgte. Neben der High-End-Version für 5999 Euro sind drei weitere Carbonmodelle des Moto erhältlich. Preise: 3499 bis 5499 Euro.

Technische Daten des Test: Cannondale Moto Carbon Ultimate

Preis: 5999 Euro
Gewicht: 12,5 kg
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 36 Float RC2 (1,5"-Schaft)
Federweg getestet: 160 mm
Federbein: Fox Float RP23 Air
Federweg getestet: 160 mm
Kurbel: Hollowgram SL
Schaltwerk: Sram X.0
Schalthebel: Sram X.0
Umwerfer: Shimano XTR
Naben: Mavic Crossmax ST, Thru-20
Felgen: Mavic Crossmax ST
Reifen: Continental Mountain King Supersonic, 26 x 2,4"
Bremse: Avid Juicy Ultimate
Bremsen-Disc vorne: 206 mm
Bremsen-Disc hinten: 185 mm
Sitzwinkel: 72,5 °
Lenkwinkel: 67,5 °
Oberrohr: 603 mm
Sitzrohr: 429 mm

Cannondale Moto Carbon Ultimate im Vergleich mit anderen Produkten

27.03.2008
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008