Mountainbikes im Test

Testbericht: Cannondale Moto Carbon 3

Foto: Daniel Geiger Cannondale Moto Carbon 3
Cannondale, der Name steht für Innovation – selbst als es etwas ruhiger um die US-Kultfirma wurde.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • hohes Tretlager

Testurteil

Testurteil sehr gut

Ruhe, die sich spätestens mit den Newcomern ­Rize und Moto gelegt hat. Schon optisch ist das Moto mit dem mächtigen Monocoque-Chassis aus hydrogeformter Kohlefaser ein Dampfhammer! Dass Cannondale dabei trotz Carbon auf Stabilität setzt, zeigt die Waage: 14,5 kg sprechen für den Enduro-Einsatz. So kostet der Uphill einige Körner – ohne indes zur Last zu werden.

Denn: Bergauf stabilisiert der Kettenzug den schwimmend gelagerten Hinterbau, so dass ein Wegsacken ebenso ausbleibt wie störendes Wippen. Dafür pumpt das Moto in der Ebene stärker als die Konkurrenz. Aber wer fährt mit diesem Bike schon „flach“? Bergab fängt der Spaß erst an: Sänftenartig gleitet das Moto über ruppigste Trails, butterzart spricht der abgestützte Eingelenker auf jedes Staubkorn an, hält dabei schmusige 171 mm Federweg parat. „Plush“ sagen die Amis!

Dazu passt die Kombination aus steifem Hauptrahmen und flexiblem Hinterbau – so erreicht das Moto im MB-Labor zwar nur geringe Steifigkeiten, was im Fahrbetrieb aber nur bedingt auffällt. Der sehr breite Lenker bietet viel Kontrolle, gefiel aber nicht allen Testern. Auch das hohe Tretlager (370 mm) sorgt für Zwiespalt: Zwar schwebt das Moto förmlich über Stock und Stein, wirkt im Handling aber stelzig. Prima: die stabilen, nicht zu schweren Parts.

Technische Daten des Test: Cannondale Moto Carbon 3

Preis: 4499 Euro
Gewicht: 14,5 kg
Rahmengewicht: 3530 g
Federgabel (Gewicht): 2355 g
Vertriebsweg: Händler
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 36 Talas RC2 1.5"
Federweg getestet: 161 mm
Federbein: Fox DHX Air 4.0
Federweg getestet: 171 mm
Sitzwinkel: 72,5 °
Lenkwinkel: 67 °
Sitzrohr: 430 mm
Oberrohr: 575 mm
Steuerrohr: 135 mm
Schaltwerk: Shimano XTR
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Magura Louise BAT
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: DT Swiss E 2200
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,4" S. Skin

Kennlinie Federgabel (blau) / Federbein (rot)

Fazit

Das Moto ist ein rassiges Enduro, glänzt mit sahnigem Fahrwerk. Breiter Einsatzbereich von technischen Touren bis zum Bikepark.

07.10.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008