Mountainbikes im Test

Testbericht: Bulls Copperhead3 Disc

Foto: Björn Hänssler Bulls Copperhead³
Mit der Handelskette ZEG im Heck kalkuliert Bulls scharf – und schickt für 999 Euro ein heißes Angebot auf die Piste.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut

Chapeau! Nur die barock wirkenden, undefiniert zupackenden Julie-Stopper missfielen der MB-Crew. Die dafür unisono die ausgewogene Sitzposition nebst akkuratem Handling lobte. Spurtreu folgt die Mokassinschlange (engl. Copperhead) den Lenkimpulsen, verbeißt sich förmlich in den Trail. Etwas ungiftig der Vortrieb: Das Bulls klettert dank guter Balance prima, wirkt aber schwer(fällig). Dafür sorgen bergab die Reba mit Dual-Air – am besten mit rund zehn Prozent mehr Druck in der Negativkammer – und das breite Cockpit für nahezu perfekte Hardtail-Laufruhe. Kritik: Der Kettenstreben-Lack sah ohne dicken Schützer bereits nach einer Fahrt aus wie Omas Streuselkuchen.

Technische Daten des Test: Bulls Copperhead³ Disc

Preis: 999 Euro
Vertriebsweg: Händler
Gewicht: 11,9 kg
Rahmengewicht: 1887 g
Federgabel (Gewicht): 1618 g
Getestete Rahmenhöhe: 47 cm
Rahmenmaterial: Alu
Lenkkopfsteifigkeit: 121,7 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 160,1 N/mm
Steifigkeit/Gewicht-Index: 149,3
Komfort: * 332,9
Federgabel: Rock Shox Reba SL
Federweg getestet: 102 mm
Kurbel: Shimano XT
Innenlager: Shimano XT
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Shimano CS-GH50 11–34
Naben: Shimano XT
Felgen: Mavic XM117
Reifen: Schwalbe R. Ralph/N. Nic 2,25"
Bremse: Magura Julie
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Vorbau: FSA OS-190
Vorbaulänge: 100 mm
Lenker: FSA XC-282
Lenkerbreite: 620 mm
Sattel: Bulls Light
Sattelstütze: FSA SL-280

* Je kleiner der Wert, desto höher der Rahmenkomfort

Kennlinie Federgabel (rot)

Fazit

Ein Bulls für alle Fälle! Das steife Copperhead gefällt trotz schwerem Rahmen mit rundweg sehr guten Fahrleistungen und größtenteils hochwertiger Ausstattung. Der MB-Tipp für Tourer!

04.08.2008
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008